Category Archives: Wahrnehmung

Barrierefreiheit für Autistinnen und Autisten

Zum Thema "Barrierefreiheit" wurde in den letzten Jahren viel sensibilisiert. Meistens hat man dabei bauliche und allgemein materielle Anforderungen im Blick, um Menschen mit körperlichen Behinderungen Teilhabe zu ermöglichen. Barrierefreiheit im Bereich Autismus beinhaltet vor allem sensorische und struktuelle Bedürfnisse, die es zu erkennen und zu erfüllen gilt. Weil Autismus kein körperlich sichtbares Handicap ist, werden die Barrieren, mit denen Menschen mit Autismus im Alltag konfrontiert Weiterlesen [...]

Autismus ist keine beliebige Eigenschaft – warum man nicht ein bisschen autistisch sein kann

Kennt Ihr diese Sätze? "Ach, so ein bisschen autistisch bin ich auch. Lautstärke kann ich nicht mehr so ertragen wie früher." "Mein Kind ist auch manchmal so sonderbar. Vielleicht ist es auch ein bisschen autistisch." "Ich glaube, ich bin auch Autistin. Die Probleme, die Niklas mit großen Menschengruppen hat, habe ich auch." "Sind wir nicht alle ein bisschen autistisch?" Ich weiß nicht, wie es Euch damit geht, diese Äußerungen zu hören. Mich macht es ärgerlich und oftmals Weiterlesen [...]

Time-out ist nicht gleich Time-out – wie man für angemessene Rückzugsmöglichkeiten sorgen kann

In einigen Einrichtungen wie zum Beispiel Kindergärten und Schulen gibt es sie, die Time-Out-Maßnahmen und die Time-Out-Räume. Manche umgibt eine Aura der Bestrafung und manche sind einfach reizarme Rückzugsbereiche. In Gesprächen mit anderen Eltern stelle ich immer wieder fest, dass der Begriff "Time-Out" sehr unterschiedlich besetzt ist. Im Grunde sollte eine "Time-Out-Maßnahme" nichts anderes bedeuten, als eine Auszeit zu nehmen, sich zurückziehen zu können, um sich zu erholen. Weiterlesen [...]

ein ganz besonderer Besuch

Vor einiger Zeit hatten wir Besuch von einer erwachsenen Autistin. Ich hatte sie schon vorher mal getroffen, aber Niklas lernte sie zum ersten Mal kennen. Es waren schöne und auch beeindruckende Stunden, die wir miteinander verbrachten – in mancher Hinsicht auch sehr aufschlussreich. Sara (Name, wie immer, geändert) kam mit ihrem kleinen, schlauen und sehr liebenswerten Hund – und obwohl Niklas Tiere (und kleine Kinder) oftmals wie Dinge behandelt und man sehr aufpassen muss, dass er nicht Weiterlesen [...]

Kolumne: „Blickverhalten – ich schau dir in die Augen, Kleines….nicht!“

Kolumne von Birke Opitz-Kittel: Der Anlass über das Thema Blickverhalten bei Autisten zu schreiben, ist das Austauschtreffen in München am Max-Planck-Institut von letzter Woche. Dort wird das Blickverhalten beispielsweise anhand der Eye-Tracking Methode untersucht und welche Überraschung 😉, Autisten haben ein auffälliges Blickverhalten. Ich schreibe deshalb "auffällig", weil nicht jeder Autist unfähig ist, in die Augen des Gegenüber zu sehen und nicht selten geschieht genau aus Weiterlesen [...]

Fynn ist Autist: „Musik und Stille würden mich wirklich glücklich machen.“

Wie es Autisten in einer reizüberflutenden Schulumgebung gehen kann, zeigt diese eindrücklich beschriebene Innensicht von Fynn. Herzlichen Dank auch nochmal an dieser Stelle, lieber Fynn, für Deine Zeilen. Sie helfen, besser zu verstehen. Gastbeitrag von Fynn, 16 Jahre alt, Autist und hochbegabt: "Stell dir vor, dass du in deiner ersten in der Oberstufe relevanten Mathearbeit sitzt. Aufregung macht sich breit und du fängst an zu zittern. Bis hier nicht sehr ungewöhnlich, doch es geht noch Weiterlesen [...]

Autismus und Wahrnehmung: „Nein, meine Mütze mag ich nicht!“

Jetzt ist es wieder soweit – die Temperaturen draußen haben Werte erreicht, bei denen man normalerweise (!) Mütze, Schal und Handschuhe anzieht. Nicht so bei meinem Sohnemann. Die Mütze „quetscht meinen Kopf“, schrieb Niklas einmal und ich besorgte verschiedene Modelle, die meiner (!) Meinung nach nicht quetschen konnten, sondern eher schon wieder so labberig waren, dass man tatsächlich darauf verzichten konnte. Die Handschuhe „jucken bienenstark“ schrieb er ein anderes Mal und Weiterlesen [...]

vom Trösten

Ein Kind trösten zu dürfen, ist etwas Schönes. Das nachlassende Schluchzen und das Sich-Anschmiegen, das Ruhiger-werden. Natürlich meine ich damit Situationen, die nicht so tragisch sind, in denen es sich um einen blauen Fleck, eine Schramme oder eine verpasste Fernsehsendung handelt. Wie fühlt es sich an, wenn das Kind sich nicht trösten lassen will? Das bekam ich in den ersten zehn Jahren mit Niklas oft zu spüren, denn er schluchzte dann alleine vor sich hin und ich konnte auch nicht Weiterlesen [...]

Knusper, knusper, Knäuschen, wer knabbert an meinem Häuschen?

Der Wind, der Wind, das himmlische Kind…..? Wohl kaum! Bei uns knuspert und knabbert Niklas an fast allem. Es scheint ein unwiderstehlicher Drang zu sein und führt dazu, dass Möbel mit den Zähnen angeraspelt, T-Shirts – vorrangig am Kragen – zerbissen und Bücher gegessen werden. Auch Taschen, Jacken und Schuhe sind gefährdet, auffälligerweise immer vorrangig die aus dem teuersten Material – scheint nicht nur mehr zu kosten, sondern auch besser zu schmecken. Autogurte, Stühle, Weiterlesen [...]

Das Vibrationskissen von SENSEEZ – zum Wohlfühlen, Entspannen und Verbessern der Konzentration

Wahrnehmung ist eines der zentralen Themen im Bereich Autismus. Das Vibrationskissen von SENSEEZ knüpft genau hier an und bietet eine tolle Möglichkeit zur Stimulation und Beruhigung. Manche AutistInnen nehmen zu intensiv wahr, andere reduziert, verzögert oder vieles gleichzeitig oder gar synästhetisch. Mit seiner individuellen Wahrnehmung zurechtzukommen, mit sich und seinen Sinnen in Einklang zu stehen, ist eine Grundlage für Zufriedenheit, Ausgeglichenheit und die Fähigkeit am Miteinander Weiterlesen [...]
« Older Entries