Category Archives: Öffentlichkeit

Warum wir manchmal aus der Rolle fallen (müssen)…

Quelle: pixabay, User fotoblend "Manchmal muss man aus der Rolle fallen, um aus der Falle zu rollen."(Virginia Satir) Dieses Zitat las ich gestern und machte mir einige Gedanken darüber. Ich glaube, dass jeder von uns dieses Gefühl ziemlich gut kennt - das innerliche Aufbegehren gegen Unrecht, Unwahrheit, Zwänge und Fremdbestimmung.Es geht dabei einerseits um Rollen, in die wir uns selbst begeben, die wir vielleicht irgendwann einmal gewählt haben, die aber nun nicht mehr passen Weiterlesen [...]

Umfrage zum Weltautismustag: Was wünschst Du Dir als Autist_in? Was wünschst Du Dir als Angehörige_r?

Die Welt muss bunt bleiben und auch der Weltautismustag sollte nicht blau, sondern bunt sein! Nächste Woche, am 2. April, ist wieder Weltautismustag. Daher möchte ich gerne von Euch wissen, welche Botschaften Euch an diesem Tag wichtig sind. Was sollte unbedingt gesagt werden? Welche Missverständnisse gibt es immer noch rund um das Thema Autismus? Aber auch: Was ist besonders schön im Zusammenleben mit Deinem autistischen Angehörigen? Was macht Dein und Euer Weiterlesen [...]

Eingeschränkte Reichweite von Seiten auf Facebook – was das für Ellas Blog bedeutet und was Du tun kannst

In eigener und unser aller Sache Dies ist ein Beitrag, der ein bisschen aus der Reihe tanzt (rw), weil er direkt mit dem Thema Autismus nichts zu tun hat. Wohl aber mit der Tatsache, dass Du hier liest, weil Du Dich genau für dieses Thema interessierst. Liebe Follower meiner Facebook-Seite, vielleicht hast Du schon gehört, dass Facebook die Reichweite von Unternehmen und Bloggern einschränkt, um das soziale Miteinander zwischen Freunden und Verwandten wieder mehr in den Mittelpunkt Weiterlesen [...]

Was man im Umgang mit AutistInnen und ihren Familien lieber lassen sollte – und wie man es besser machen kann

Bestimmt habt Ihr auch schon die Erfahrung gemacht, dass Mitmenschen sehr unterschiedlich auf die Besonderheiten in Eurem Leben reagieren. Mit der Zeit habe ich festgestellt, dass es Muster gibt, die zwar nicht starr sind, aber doch häufig zutreffen.

Es gibt Mitmenschen, die sehr betroffen reagieren und Dinge sagen wie: "Ach Du meine Güte, da habt Ihr ja ein schweres Los zu tragen." Oder sie tätscheln gar noch das Kind am Kopf und sagen "Du armes Mädchen" / "Du armer Junge".
Bei allem Verständnis Weiterlesen [...]

Autismus ist keine beliebige Eigenschaft – warum man nicht ein bisschen autistisch sein kann

Kennt Ihr diese Sätze?

"Ach, so ein bisschen autistisch bin ich auch. Lautstärke kann ich nicht mehr so ertragen wie früher."

"Mein Kind ist auch manchmal so sonderbar. Vielleicht ist es auch ein bisschen autistisch."

"Ich glaube, ich bin auch Autistin. Die Probleme, die Niklas mit großen Menschengruppen hat, habe ich auch."

"Sind wir nicht alle ein bisschen autistisch?"

Ich weiß nicht, wie es Euch damit geht, diese Äußerungen zu hören. Mich macht es ärgerlich und oftmals Weiterlesen [...]

Warum der neue Newsletter von Ellas Blog auch was für Dich sein könnte…

Meinen Newsletter hatte ich bis vor einigen Monaten eher stiefmütterlich behandelt. Das hat sich aus mehreren Gründen geändert.

***
In den sozialen Netzwerken wie zum Beispiel Facebook werden die Beiträge nicht mehr zuverlässig angezeigt.

Zu diesem Thema hatte ich HIER schon ausführlich geschrieben.
Fakt ist, dass sich dieser Zustand weiter festigt. Die Reichweite von Ellas Blog ist zwar noch ziemlich gut, weil so viele fleißige Leserinnen und Leser von Euch kommentieren und sich an Weiterlesen [...]

Neue Handzettel mit Kurzinformation über Autismus – zum Ausdrucken und Weitergeben

Ihr kennt das vielleicht: eine Situation wird brenzlig und eskaliert. Das Kind wirft sich zum Beispiel auf den Boden, schreit, spuckt, tritt, beißt… oder es attackiert andere verbal und verteilt unschöne Ausdrücke an die Leute ringsum. Das sind nur wenige Beispiele für Situationen, in denen man sich gerne ganz schnell nach Hause beamen würde, um dem Schauspiel zu entkommen.

Wir als Eltern wissen, dass es sich bei unserem Kind um einen Overload oder Meltdown handelt und überlegen, woran Weiterlesen [...]

Zum Weltfrauentag an Mütter behinderter Kinder: „Das soll Euch erstmal einer nachmachen!“ ♥

Zum Internationalen Tag der Frauen lässt sich viel Wichtiges sagen: an so viele Dinge, an die wir uns schon gewöhnt haben, die aber vor gar nicht allzu langer Zeit noch nicht selbstverständlich waren, sollte man denken. Gleichberechtigung ist hier eines der wichtigsten Schlagwörter, das Wahlrecht, Recht auf Bildung, Recht auf politische Mitbestimmung und Recht auf Arbeit.
Wieviele Frauen vor unserer Zeit haben sich dafür unter Hinnahme beträchtlicher Repressalien eingesetzt und wieviele kämpfen Weiterlesen [...]

Damals in diesem kleinen Schwimmbad in Norwegen

Viele von Euch wissen, wie gerne ich nach Norwegen reise. Es ist ein wunderschönes Land, das für mich Freiheit und Weite bedeutet und mir regelmäßig hilft, Gefühle und Situationen zu relativieren. In der großartigen Natur fällt es mir viel leichter, klar zu denken.

Wovon ich aber in diesem Beitrag eigentlich erzählen möchte, ist über einen Schwimmbadbesuch im Sommer 2001. Es war in der Nähe von Trondheim und Niklas war zwei Jahre alt. Von Autismus wussten wir damals noch nichts, Weiterlesen [...]

„Dreck- und Krümelthemen“ – eine Frage der Verhältnismäßigkeit

Warum man als Eltern behinderter Kinder schwierige und anstrengende Zeiten oder durchgängige Belastung ohne schlechtes Gewissen benennen darf.....

Leserbrief von Tanja:

Ich muss hier etwas loswerden, von dem ich nicht weiß, wohin sonst.

Meine Tochter ist acht Jahre alt, sie ist Autistin mit hohem Unterstützungsbedarf, ich muss sie waschen, anziehen, ausziehen, füttern. Sie muss immer unter Aufsicht sein. Unsere Nächte sind fünf Mal die Woche um drei Uhr zu Ende, obwohl die kleine Maus erst Weiterlesen [...]

« Older Entries