Category Archives: Eltern

Angelman-Syndrom und Autismus – zwei Bloggerinnen – acht Fragen

Dies ist ein Beitrag, den Melanie und Silke gemeinsam erstellt haben. Wir sind beide aktive Bloggerinnen, haben viel Kontakt zu unseren Leserinnen und Lesern und helfen weiter, wenn wir können. Melanie hat eine Tochter mit Angelman-Syndrom und Silke einen autistischen Sohn. Wir stellten einander je vier Fragen, die dann auch die jeweils andere beantworten sollte. Das war zum Teil gar nicht so einfach und Melanie meinte, das sei eine kleine Challenge gewesen. Aber lest selbst: Silke & Melanie Was Weiterlesen [...]

Was man im Umgang mit AutistInnen und ihren Familien lieber lassen sollte – und wie man es besser machen kann

Bestimmt habt Ihr auch schon die Erfahrung gemacht, dass Mitmenschen sehr unterschiedlich auf die Besonderheiten in Eurem Leben reagieren. Mit der Zeit habe ich festgestellt, dass es Muster gibt, die zwar nicht starr sind, aber doch häufig zutreffen.

Es gibt Mitmenschen, die sehr betroffen reagieren und Dinge sagen wie: "Ach Du meine Güte, da habt Ihr ja ein schweres Los zu tragen." Oder sie tätscheln gar noch das Kind am Kopf und sagen "Du armes Mädchen" / "Du armer Junge".
Bei allem Verständnis Weiterlesen [...]

Warum Dein Bauchgefühl sehr viel wert ist

Das kennt ihr bestimmt alle - man steht vor einer Entscheidung und hat ein ganz bestimmtes Gefühl in der Magengegend, das in eine gewisse Entscheidungsrichtung weist.Oder man hört eine Neuigkeit und hat sofort ein Flattern oder Grummeln oder eine Welle im Bauch, die signalisiert, dass etwas superschön ist oder aber nicht mit rechten Dingen zugeht oder dass etwas skeptisch gesehen werden sollte. Rational begründen kann man solche Gefühle meistens nicht. Die Information, die wir bekommen, Weiterlesen [...]

Was verändert sich mit einem autistischen Kind?

Bestimmt kennen einige von euch diese Frage: „Was hat sich denn bei dir durch dein autistisches Kind verändert?“ Spontan denke ich dann: „Unglaublich viel“, aber wenn ich es erzählen möchte, dann weiß ich gar nicht, wo ich anfangen und aufhören soll.

Manches fällt mir auf Anhieb gar nicht ein, weil es so normal und alltäglich geworden ist. Und die Antwort auf diese Frage hat sich bei mir im Laufe der Jahre verändert, weil man einiges erst nach einer gewissen Zeit reflektieren Weiterlesen [...]

„Ich bin sicher, Du könntest es genauso wie ich.“

Neulich sagte eine Bekannte zu mir "Ich weiß nicht, wie du das machst, ich glaube nicht, dass ich das könnte."

Es ist ein Satz, den ich schon oft gehört habe. Viele Menschen äußern ihn aus Hilflosigkeit oder weil sie eigentlich etwas Nettes und Anerkennendes sagen möchten, es ihnen aber irgendwie nicht gelingt.
Manchmal seufze ich und habe einfach keine Lust mehr, darauf zu reagieren. Manchmal sage ich aber auch:

"Ich bin sicher, dass Du dasselbe für Dein Kind tun würdest, Du würdest Weiterlesen [...]

Was betreuungsintensive autistische Kinder und ihre Eltern brauchen, damit Ablöse gelingen kann

Es hört sich immer so an, als läge es an den klammernden Eltern, die ihre Kinder nicht loslassen können, wenn Ablöse nicht gelingt. Helikoptereltern im Behindertenbereich - wie furchtbar ist das denn? Wieso quatschen die Eltern in alles rein? Können die ihren Kinder nicht mal ihre Freiheiten lassen und aufhören, sie mit ihrer Fürsorge zu bevormunden?

Das sind Statements, die man als Eltern eines behinderten Kindes, das langsam den Kinderschuhen entwächst (rw), zeitweise zu hören bekommt.
Natürlich Weiterlesen [...]

Wenn andere meinen zu wissen, wie es Dir geht und was Du brauchst

Immer wieder kommt es vor, dass Menschen sich mit ihren ungefragten Kommentaren oder Ratschlägen in unser Leben einmischen. Das mag oft gut gemeint sein, aber manchmal ist es übergriffig und das dürfen wir dann auch sagen. Und manchmal sollten wir es uns nicht so zu Herzen nehmen.

"Du hast so ein schweres Leben mit Deinem Kind. Du tust mir so leid."

Das ist eine Äußerung, die den meisten von uns sehr unangenehm ist. Klar ist nicht alles einfach, aber ist das nicht auch immer relativ? Mir Weiterlesen [...]

Eltern von AutistInnen begegnen – eine Frage von gegenseitigem Respekt und Wertschätzung auf mehreren Ebenen

Man kann es nicht oft genug betonen: das Autismus-Spektrum ist groß und vielfältig.
Niemand kann von außen beurteilen oder gar bewerten, welche individuellen Bedürfnisse eine Autistin oder ein Autist hat.

So kann es sein, dass einige AutistInnen mit Unterstützung, Struktur und Achtsamkeit gut leben können, andere aber einen nahezu dauerhaften Schutzraum benötigen, um mit den Reizen in ihrer Umwelt zurechtzukommen.

Bei Niklas ist es zum Beispiel absolut undenkbar, dass er sich in einer Weiterlesen [...]

Fünf Dinge, die ich mir als Mutter eines autistischen Kindes wünsche

Auf die Information, dass man ein behindertes oder autistisches Kind hat, reagieren Mitmenschen sehr unterschiedlich.Manche sind betroffen und murmeln etwas wie "Oh, das tut mir aber leid" vor sich hin, andere sind interessiert und fragen nach: "Was bedeutet das denn genau?", wieder andere flüchten sich in Floskeln wie "Ich könnte das nicht" und nochmal andere fragen tatsächlich nach: "Wie könnte ich denn helfen? Was wünschst Du Dir?" Je nachdem, wer das fragt, könnte man Verschiedenes Weiterlesen [...]
« Older Entries