Category Archives: Gastbeiträge

Die sonderbaren Nachbarn und ihr Frühjahrsputz der Gewohnheiten

Putzhandschuhe im Esszimmer Quelle: pixabay, User StephanieAlbert Viele Gewohnheiten, die wir als autistische aber auch nichtautistische Menschen haben, machen Sinn und helfen uns.Trotzdem kann es lohnend sein, Rituale und Abläufe, die Teil unseres Lebens sind, zu hinterfragen. Manche kann man vielleicht getrost vernachlässigen, andere hingegen als äußerst sinnvoll bestätigen.Schön, wenn das in einem konstruktiven und wertschätzenden Austausch geschieht, wie die "sonderbaren Nachbarn" das in ihrem Gastbeitrag Weiterlesen [...]

Gastbeitrag: Wo stehen wir? Wo wollen wir hin?

Möwe

Gastbeitrag von Sani:

Als Mama eines autistischen Mädchens weiß ich, dass es sehr viel Kraft und auch Übung kostet, sich immer wieder neu auszurichten und zu motivieren, wahrzunehmen, was sich gerade verändert, was mein Kind braucht und was ich brauche, um mein Kind zu unterstützen.
Sich dabei nicht zu verlieren, womöglich "blind" für das, was wichtig ist, zu werden, sich immer wieder zu reflektieren, zumal es in unserer Welt immer schneller, lauter und chaotischer zugeht, ist gar nicht Weiterlesen [...]

Doris‘ Sohn ist Autist und in der Pubertät: „Ich möchte meinem Sohn Mut machen – aber wie?“

Skateboard

Gastbeitrag von Doris:

Mein Sohn ist 15 Jahre alt, er ist ein total intelligenter Junge aber Dinge wie etwas zu organisieren, mit dem Zug zu fahren oder zum Arzt zu gehen, sind schier unmöglich. Auch jetzt im letzten Schuljahr in der 10. Klasse Realschule wird sein Asperger mit ADS immer sichtbarer.
Karl ist extrem demotiviert und möchte keine Veränderung nach der Schule. Sein Spezialinteresse geht nur in ein bestimmtes Thema, wo es keine beruflichen Möglichkeiten gibt, deshalb verliert er Weiterlesen [...]

Warum eine Mutter Tipps nach dem Schulausschluss ihrer autistischen Tochter braucht

Polizeiauto

Gastbeitrag:

Liebe Silke,

danke das du mir die Möglichkeit eines Gastbeitrages gibst. Denn ich glaube wir sind mit dieser Situationen nicht allein. Vielleicht kennen andere auch die Lage, in der wir sind.

Heute gegen zehn Uhr kam ein Anruf von der Schulbegleitung meiner elfährigen autistischen Tochter: “Ihr Kind ist verschwunden, ich bin noch hinterher, aber weiß nicht wo es hin ist. Es ist Richtung Hauptstraße gerannt.“
Ich habe mich also direkt fertig gemacht und bin mit unserem Weiterlesen [...]

Gastbeitrag: Autismus und Schlaf – unsere Erfahrung mit Melatonin

Gastbeitrag von Tanja:

„Teks?“, fragt die sanfte Stimme.

Ich versuche, meine Augen zu öffnen.
Schaue auf die Uhr. 3:10 Uhr morgens.
„Teks?“ fragt mich mein 2-Jähriger Sohn. Zeigt mir den leeren Teller und wartet geduldig auf meine Antwort.
Aha. Diese Strategie ging also nicht auf.

Ich hatte den Rat einer Mutter befolgt und meinem Kind abends ein paar Kekse auf den Teller gelegt. So wird er morgens beschäftigt sein und dich schlafen lassen, so die Ratgeberin.
Unser Sohn stand nun mitten Weiterlesen [...]

Anita im Interview: „Meine Tochter braucht angepasste Rahmenbedingungen.“

Reiten auf dem Pferd Anita schrieb mich an, weil sie für ihre Tochter keinen geeigneten Platz in einer Werkstatt oder Tagesstätte findet. Die Rahmenbedingungen, die ihre fast erblindete und autistische Tochter braucht, sind bisher leider nicht geschaffen worden. So bleibt die 25jährige junge Frau zuhause und von gesellschaftlicher Teilhabe ausgeschlossen. Liebe Anita, Deine Tochter ist Autistin. Wie alt ist sie, welche Diagnosen hat sie und wie zeigt sich der Autismus in ihrem Leben? Meine Tochter ist 25 Weiterlesen [...]

Gastbeitrag: „Mögen Sie Mr. Spock?“ – Autismus und Kommunikation

Spock und Kirk

Gastbeitrag von Annemarie:

Wenn man die Ehre wie ich hat, Zeugin eines intensiven Austauschs zwischen zwei Autisten zu sein, ist das schon etwas Besonderes. Mein ältester Sohn und ein junger Mann - beide Autisten - lernten sich über Ellas Blog kennen. Nach einem vorsichtigen Annähern und Abtasten, wie der andere jeweils drauf ist, entstand ein sehr reger Austausch über Skype.

Ich wurde unfreiwillig mit einbezogen, weil mein ältester Sohn mit mir Rücksprache hielt und mir die Unterhaltungen Weiterlesen [...]

Gastbeitrag: Wenn Behörden über die Unterstützung unserer Kinder entscheiden

Pictogrmm Tisch mit Schülern

Regina (Name geändert) hat drei Kinder, zwei davon sind autistisch. Da sie häufig darauf angewiesen ist, dass und was Behörden, wie zum Beispiel das Jugendamt, an Unterstützungsmaßnahmen bewilligt oder ablehnt, hat sie darüber einen Gastbeitrag verfasst. Sie wünscht sich vor allem, dass Eltern auf Augenhöhe als Experten ihrer Kinder wahrgenommen werden.

Gastbeitrag von Regina:

Wir haben drei Kinder, zwei von ihnen haben die Diagnose Asperger-Autismus. Aufgrund ihrer besonderen Wahrnehmung Weiterlesen [...]

Gastbeitrag: „Mein Bruder ist Autist, is okay, weil normal eh out ist.“

gemaltes Bild mit Häusern

 

Gastbeitrag:

Mein Name ist Susanna, ich werde meistens aber Susa genannt, bin verheiratet und habe eine Tochter, Ramona (2,5 Jahre). In unserer Patchworkfamilie bin ich die älteste Tochter. Da gibt es noch meine Schwester Pia, die auch aus Mamas erster Ehe stammt, so wie ich, dann Marie, die Mamas neuer Ehemann Thomas in die Familie mitgebracht hat. Simon und Sina, als gemeinsame Kinder von Mama und Thomas, machen die Familie schließlich komplett.

Als Simon geboren wurde, war ich schon Weiterlesen [...]

Gastbeitrag: Der Kindergeburtstag einer kleinen Autistin im Indoor-Spielplatz

Kind auf Karussell

Gastbeitrag von Tatjana:
(alle Namen geändert)

Ich möchte Euch heute etwas über den fünften Geburtstag meiner Tochter erzählen. Anja ist vor etwas mehr als zwei Wochen fünf Jahre alt geworden und atypische Autistin. Sie durfte mit Freunden Geburtstag feiern, und zwar mit allem, was zu einem echten Kindergeburtstag dazu gehört.

Ich musste schon vor einigen Monaten mit der Planung beginnen, denn ich las immer wieder, dass Geburtstag feiern mit Autisten schwierig sein kann. Ich machte mir Weiterlesen [...]

Susanne, alleinerziehend mit autistischem Sohn: „Gesellschaftliche Akzeptanz und bessere Arbeitszeiten würden viel helfen.“

Spruch auf Bild

Susannes Sohn Thomas ist zwölf Jahre alt und Autist. Aufgrund seiner speziellen Bedrüfnisse ist es schwierig, ihn auch von anderen Menschen betreuen zu lassen. So ist es für Susanne als alleinerziehende Mutter oft schwierig, den Alltag zu organisieren.
(Namen geändert)

Zu den Herausforderungen gehören für Thomas, alleine Bus oder Zug zu fahren oder ohne Schulbegleitung die Schule zu besuchen. Wenn sich Abläufe veränderen, tut er sich schwer, sich selbst zu organisieren, seine Toleranzgrenze Weiterlesen [...]

„Dreck- und Krümelthemen“ – eine Frage der Verhältnismäßigkeit

viele Hände aufeinander

Warum man als Eltern behinderter Kinder schwierige und anstrengende Zeiten oder durchgängige Belastung ohne schlechtes Gewissen benennen darf.....

Leserbrief von Tanja:

Ich muss hier etwas loswerden, von dem ich nicht weiß, wohin sonst.

Meine Tochter ist acht Jahre alt, sie ist Autistin mit hohem Unterstützungsbedarf, ich muss sie waschen, anziehen, ausziehen, füttern. Sie muss immer unter Aufsicht sein. Unsere Nächte sind fünf Mal die Woche um drei Uhr zu Ende, obwohl die kleine Maus erst Weiterlesen [...]

Gastbeitrag: „Darf mein Kind nicht dazu gehören, weil seine Defizite so stark sind?“

Notizbuch

Gastbeitrag von Sandra:
(Name geändert)

Es passierte bei einem Fachtag für Autismus. Anwesend waren einige Eltern, viele Fachleute und erfreulicherweise auch einige Autistinnen und Autisten. Ich freute mich auf den Austausch, darauf etwas Neues zu lernen, meinen Horizont zu erweitern und mein Kind besser verstehen zu lernen.

Mein Kind, das ist ein Junge von zehn Jahren, der mit vier Jahren die Diagnose "frühkindlicher Autismus" bekam, heute würde man wohl sagen "Autismus-Spektrum-Störung in Weiterlesen [...]

Gastbeitrag: Alltagsfluchten – unerreichbar sein und Freiheit genießen

Urlaubsfoto rote Berge

Annika hat einen 28jährigen nicht-sprechenden autistischen Sohn mit hohem Unterstützungsbedarf. Mit den Jahren hat sie gemeinsam mit ihrer Familie einen Weg gefunden, Auszeiten zu nehmen und dem Alltag zu entfliehen.
Das Reisen ist zu einer Lebenshaltung geworden und bedeutet für alle Freiheit.
Herzlichen Dank, liebe Annika, für diesen beeindruckenden Gastbeitrag und die tollen Fotos!
(alle Namen geändert)
***
Gastbeitrag:

Als unser Sohn mit drei Jahren seine Diagnose bekam (nichtsprechender Weiterlesen [...]

Leserbrief: „… es kommt drauf an, was an Geräuschen noch dazu kommt…“

Liebe Silke, lieber Leserinnen und Leser von "Ellas Blog",

der Beitrag "Autismus und Misophonie" gefällt mir richtig gut. Er fasst so gut zusammen, was ich täglich als Autistin erlebe. Ich möchte nur noch eine Kleinigkeit aus eigenem Erleben hinzufügen, weil sie so wichtig ist und andere es vielleicht ebenso empfinden.

Manche Geräusche kann ich durchaus aushalten, obwohl sie tendenziell unangenehm sind. Dann kommt es darauf an, was noch hinzu kommt. Bei manchen Kombinationen ist es dann so Weiterlesen [...]

Leserbrief: „Manchmal packt mich das große Heulen“

Bleistift auf Block

Liebe Ella, liebe LeserInnen dieses Blogs,

ich muss einfach mal meinen Gefühlen Luft machen, weiß gerade nicht wohin sonst damit und hier kann ich sie rauslassen, ohne Gefahr zu laufen, dass ich hinterher dafür fertig gemacht werde, weil ich natürlich nicht in echt Bea heiße, aber egal. Ella kennt mich und weiß, dass es mich gibt. Ach, so ein Mist, was schreibe ich denn! Natürlich gibt es mich....

... und zwar gerade total verheult, weil ich nicht weiß, wie ich das alles auf Dauer schaffen Weiterlesen [...]

« Older Entries Recent Entries »