Category Archives: Alltag

Manchmal kommt es anders … wie Niklas uns alle überraschte

Am Samstag war mal wieder so ein Tag, wie er ganz bestimmt in keinem Lehrbuch über Autismus zu finden ist. Denn gezeigt hat uns ganz alleine Niklas, was in ihm steckt 🙂 Nach einer Woche Ferien hier in Bayern war er sehr an seine Komfortzone zuhause gewöhnt und wollte nur ungern von seinem gemütlichen Sofa runter ins Auto und los zum Ausflug mit seinem FED/FuD-Betreuer (familienentlastender/familienunterstützender Dienst). Kaum war der Motor an, ging das Geschrei los - es war ganz offensichtlich Weiterlesen [...]

Wenn der Faschingsumzug mit einer Ladung Luftküsse nach Hause geschickt wird

Wie jedes Jahr rollte der Faschingsumzug auch dieses Jahr leider wieder direkt an unserem Haus vorbei. Für Niklas, der sich über Geräusche wie ein Flugzeug am Himmel oder das Klappern eines Löffels auf dem Teller oder andere alltägliche Dinge sehr aufregen muss und dann immer „Schmerz“ gebärdet, eine heikle Angelegenheit. Er war hin- und hergerissen bei meiner Frage, ob er zuhause bleiben oder mit mir lieber einen Autoausflug in die Fränkische Schweiz oder zu Freunden unternehmen Weiterlesen [...]

Die Sache mit diesem Thermodingens

Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber wo man hinschaut und hinliest, stolpert man über Rezepte und Lobgesänge über dieses Thermodingens. Ihr wisst schon, das Teil, das mit "mix" aufhört. Bei uns zuhause ist es allerdings das abolute Reizwort seitdem Niklas'  Klasse so ein Teil geschenkt bekommen hat. Ab dem Tag wollte er die Klasse nicht mehr betreten und wenn, dann nur unter Protest und unter größter Sorge. Denn! Dieses Mixdingens macht Geräusche und ist für ihn unberechenbar. Es Weiterlesen [...]

Über Betten, an denen man nicht klopfen kann, Kuhdecken und Melatonin

Struktur und Rituale sind für unsere autistischen Kinder enorm wichtig. Das reicht von Morgenritualen über den genauen Ablauf, wie man eine Tasche packt, oder wie man das Essen auf dem Teller sortiert bis hin zum Abendritual. Niklas ist schon 18 Jahre alt, unser Abendritual hat sich im Laufe der Jahre immer wieder verändert. In den ersten vier Jahren gab es eigentlich keinen geregelten Ablauf, weil Niklas nicht schlief. Natürlich schlief er irgendwann ein, aber eher aus Verzweiflung Weiterlesen [...]

Fünf Jahre mit Pflegebett – eine große Liebe mit ganz klarem Ende :-)

Als Niklas vier Jahre alt war, bekam er ein Pflegebett. Es war ein ganz tolles, buntes, in fröhlichen Farben angemaltes Bett und er war mächtig stolz darauf. Für etwa fünf Jahre war es seine Rückzugs- und Wohlfühlhöhle, dann wollte er es nicht mehr. Aber der Reihe nach... Niklas konnt erst mit fünf Jahren laufen und trug bis ins Teenageralter Windeln. Das bedeutet mit der Zeit auch, dass die Pflege schwieriger wurde, denn er wurde ja nicht leichter. So ließen wir uns wegen eines Pflegebetts Weiterlesen [...]

„Wie schaffst Du das nur alles?“ – „Gar nicht.“ – Perfekt ist langweilig.

Immer wieder werde ich gefragt, wie ich das denn eigentlich alles schaffe - Niklas betreuen, meinen Job, den Blog schreiben, den Haushalt führen, soziale Kontakte pflegen, an Geburtstage denken, Geschenke kaufen, Lebensmittel einkaufen, putzen, Blumen gießen, Anträge an Krankenkassen schreiben und Widersprüche formulieren .... ja und noch allerhand mehr, Ihr kennt das ja selbst. "Wie schaffst Du das nur alles?" "Gar nicht." Ihr glaubt gar nicht, wie es hier manchmal aussieht. Manche Weiterlesen [...]

Ich sammele in meinem Garten eine Zahnbürste und einen Becher und…

... und Bettwäsche und Seife und noch einen Becher und nochmal Bettwäsche.... So kann´s gehen, wenn man mal eben nicht aufpasst: Fenster im Bad auf - Sachen aus dem ersten Stock in den Garten geworfen. Und wenn Mama alles wieder eingesammelt hat, dann kichert der Sohnemann ohne Unterlass. Phhh - nichts ist schöner als gute Laune 😀 Passt gut auf Eure Sachen auf, liebe Grüße ♥ *** Du möchtest keinen Streich mehr verpassen, regelmäßig über weiterführende Themen Weiterlesen [...]

„Good Bye“ – Oder: man kann eben nicht alles haben

"Er ist ja zufrieden und ruhig. Da könnt Ihr doch auch mal gut entspannen", meint er und ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll, schaue zur Seite, weil ich Angst habe, dass meine Gesichtszüge entgleiten könnten. Hole tief Luft und denke, dass es nicht böse gemeint war und er es einfach nicht besser weiß. Auf Diskussionen habe ich gerade keine Lust. Es ist Samstag Nachmittag, wir haben Besuch zum Kaffeetrinken. Niklas hat heute keine Lust auf Besuch - manchmal freut er sich über Abwechslung, Weiterlesen [...]

Seid doch froh, dass Eure Kinder überhaupt in der Lage sind, Dreck ins Haus zu schleppen!

Ich höre und lese so häufig darüber, wie superanstrengend doch das Kleinkindalter ist, wie schrecklich es ist, wenn man nachts nicht durchschlafen kann, die Kinder keinen Mittagsschlaf mehr machen, die Kinder den Dreck gerade im Herbst und Winter mit ins Haus schleppen, sie das Haus vollkrümeln, ständig in unterschiedliche Richtungen rennen, ungefragt Freunde mit nach Hause bringen, die dann auch alles durcheinander bringen, das Essen bemäkelt wird, die Tagesmütter in der Weihnachtszeit nicht Weiterlesen [...]
« Older Entries