Category Archives: Gastbeiträge von AutistInnen

Eine Autistin erzählt: Wie es war, Niklas kennenzulernen

Vor einiger Zeit besuchte uns eine Autistin, die Niklas bisher nur aus Erzählungen kannte. Sie war sehr aufgeregt, weil sie als hochfunktionale Autistin bisher keinen Kontakt zu nichtsprechenden Autisten mit hohem Unterstützungsbedarf wie Niklas hatte. Gerne lässt sie uns an ihren Gedanken zu diesem Treffen teilhaben. Gastbeitrag von Jinny (Name geändert): Sonst bin ich nicht aufgeregt, wenn ich andere Autistinnen und Autisten treffe, vor der Begegnung mit Niklas klopfte mir das Herz Weiterlesen [...]

Gastbeitrag von Maria: „Das hätte mir als Autistin in der Schule geholfen“

Gastbeitrag von Maria:
Liebe Leser von Ellas Blog,
in letzter Zeit gibt es viele Beiträge über die Schul- und Pubertätsschwierigkeiten von Autistinnen und Autisten. Auf einige würde ich gerne eingehen, habe aber ein Problem, von meinem PC aus einen Kommentar einzugeben, deshalb schreibe ich einen Gastbeitrag.
Hier ein Wort vorab: ich bin in einem Umfeld aufgewachsen, in dem viele "Macken" toleriert wurden und habe viele Probleme nicht. Deshalb ist es mir sehr wichtig, jeden einzeln zu beurteilen Weiterlesen [...]

Josh ist Autist, er sagt im Interview: „Jeder ist anders und keiner ist gleich.“

Josh hat mir die Fragen schriftlich beantwortet. Seinen Schreibstil habe ich in Absprache mit ihm nicht verändert, um das Interview authentisch zu halten.

***

Lieber Josh, erzähle bitte ein bisschen von Dir. Wie alt bist Du und
welche Diagnose hast Du? Wann hast Du die Diagnose bekommen?

Bin 23 Jahre alt, habe das frühkindliche Autismus der Fachbegriff (Kanner – Autismus). Komme aus dem schönen Spreewald, einfach nur schöne die Natur ist in der Welt. Mein Diagnosen habe ich in Weiterlesen [...]

Lisa: „Autistische Frauen kompensieren so gut, dass sie kaum auffallen. Auf Dauer macht das krank.“

Der Kontakt zu Lisa hat mich sehr beeindruckt. Sie ist Autistin und bekam erst spät im Erwachsenenalter ihre Diagnose. Der Grund dafür ist, dass sie viel kompensierte bis sie an ihre Grenzen und darüber hinaus kam. Im Interview erzählt sie aus ihrem Leben und klärt darüber auf, warum Mädchen und Frauen so oft als Autistinnen übersehen werden.

***
Liebe Lisa, Du bist Autistin. Wie alt bist Du und seit wann hast Du Deine Diagnose?
Ich bin 35, fast 36 Jahre alt und habe meine Verdachtsdiagnose Weiterlesen [...]

Maria: „Meine Diagnose sollte nicht wichtiger oder interessanter als andere Wesensmerkmale sein.“

Gastbeitrag von Maria:

Liebe Leserinnen und Leser von "Ellas Blog",

durch den Beitrag "Was verändert sich mit einem autistischen Kind?" fühle ich mich animiert, als erwachsene Autistin etwas zum Thema zu schreiben.

Was hat sich durch die Diagnose geändert?

Äußerlich:

Zunächst gar nichts!
Mein Mann liebt mich, wie ich bin, und unterstützt mich, wo er kann. Das war immer so.
Im Bekannten- und Freundeskreis bin ich geschätzt aufgrund meines Allgemeinwissens und aufgrund meiner zum Teil Weiterlesen [...]

Maria gibt als Autistin einige Tipps für den Umgang mit erwachsenen AutistInnen

Gastbeitrag von Maria (Name geändert):

Liebe Blog-Leserinnen und Leser,

da in letzter Zeit öfter geschrieben wird, dass man auch auf die Erfahrungen erwachsener Autistinnen und Autisten angewiesen ist, um zu einem besseren Miteinander zu kommen, stelle ich einen Teil meines persönlichen Flyers zur Verfügung, den ich für meine berufliche Tätigkeit erstellt habe. Alle Tipps gelten auch für das Privatleben. Die Auswirkungen von Autismus wurden bereits von Silke/Ella und anderen ausführlich Weiterlesen [...]

Gastbeitrag von Mark: Freundschaften und ich, das wird nichts. Oder doch?

Mark kennt Ihr schon aus seinem Gastbeitrag "In meiner Freizeit zähle ich keine Zahnstocher und lerne auch nicht das Telefonbuch auswendig."
Heute hat er einige Gedanken zum Thema Freundschaft für euch...
***
Gastbeitrag von Mark:

Natürlich hatte ich schon Freunde in meinem Leben. Mit Ende 40 wäre es wohl auch absurd, wenn ich es nicht wenigstens mal versucht hätte. Aber, ich schaffe es einfach nicht, auch wenn sich dies scheinbar eher auf neurotypische Menschen beschränkt, denn mit Autisten Weiterlesen [...]

Daniel über Farben, die Sonne und Autismusdiagnosen

Neulich bekam ich eine sehr interessante Rückmeldung von Daniel. Er ist Autist und schrieb mir seine Gedanken zu einigen Blogbeiträgen der letzten Zeit.
An seinen Zeilen darf ich euch mit seinem Einverständnis teilhaben lassen:

 

Hallo Silke,
heute habe ich ein paar Artikel gelesen, die in der letzten Zeit erschienen sind und wollte dir zu einigen Kommentare schicken:

Zu Autismus und Gesellschaft – Kerstin im Interview: „Ich wünsche mir, dass aufgehört wird zu urteilen.":
Ich Weiterlesen [...]

Gastbeitrag: „Mein großer Wunsch: Aussöhnung mit meiner Mutter“

In meinem Gastbeitrag Schlussendlich war ich Täter und Opfer zugleich hatte ich es bereits erwähnt: Als Kind wurde ich für vier Jahre in einem Erziehungsheim untergebracht, weil man meinen damals noch unerkannten Autismus fälschlicherweise als erzieherisches Problem gedeutet hatte, an dem vor allem meine Mutter schuld wäre. Die Zeit im Kinderheim (ich war dort von meinem 10. bis zum 14. Lebensjahr untergebracht) war für mich die schlimmste Zeit meines Lebens, die ich bis heute nicht verarbeitet Weiterlesen [...]

Daniel ist Autist und fragt in seinem Gastbeitrag: „Wie beendet man einen Kontakt?“

Gastbeitrag von Daniel (Name geändert) über die Frage, wie man Kontakte angemessen beenden kann:

In dem Beitrag "Wenn Bezugspersonen einfach so verschwinden" hat Silke darüber geschrieben, dass sich manchmal hilfsbereite Menschen aus nicht nachvollziehbaren Gründen dazu entschließen, den Kontakt abzubrechen.
Jetzt bin ich, ohne diejenigen abwerten zu wollen, niemand, der einen Begleiter braucht. Aber diese Problematik kenne ich auch. Aus einem anderen Bereich.

Denn ich kommuniziere zu einem Weiterlesen [...]

« Older Entries Recent Entries »