Category Archives: Eltern

Wenn kein emotionaler Puffer mehr bleibt oder: „Ich lebe emotional zwei Leben.“

auf dem Steg sitzen Viele von uns werden das kennen - man muss im Alltag funktionieren und mit einem Kind, das besondere Bedürfnisse hat und dazu noch Hilfe in allen Lebenslagen braucht, muss man das noch mehr. Niklas ist abhängig von uns - wir können nicht einfach mal sagen, dass er sich heute ausnahmsweise alleine anziehen, alleine waschen, alleine frühstücken muss, weil es uns nicht so gut geht. Ich kann auch nicht sagen, dass er mich mal einen Tag lang bitte in Ruhe lassen soll, weil ich Kopfschmerzen habe Weiterlesen [...]

Im „Club der Förderkindereltern“ – wenn das Kind mit Förderbedarf in die Kita kommt…

Bild mit Segelbooten Eltern sind froh, wenn sie für ihr entwicklungsverzögertes oder behindertes Kind einen geeigneten Kindergartenplatz gefunden haben. Das Kind hat einen Ort, an dem es sich wohlfühlen kann und gefördert wird. Außerdem trifft man auf andere Eltern, mit denen man sich austauschen kann, weil sie ähnliche Probleme und Sorgen haben.So denken die meisten, aber nicht alle. Endlich ein geeigneter Kindergarten„Ich war so happy, als meine Lina in der integrativen Gruppe unseres städtischen Weiterlesen [...]

Eine Art von Freiheit – Gedanken

Niklas vor dem Sonnenuntergang ©www.ellasblog.de Eine Art von Freiheit Fühlt es sich doch manchmal so an,als lebte man zwei Leben,so eng, so intensiv, so unauflösbarmiteinander verwoben. Fühlt es sich doch manchmal so an,als wäre es zu viel für ein Leben,und dann wieder ist es die Fülle mit dir,die es überhaupt lebbar macht. Fühlt es sich doch manchmal so an,als wolle man sich freistrampelnund könne doch niemals loslassen,weil wir einander brauchen. Dieses einander ist das Geheimnis,das viele nicht Weiterlesen [...]

Die Gratwanderung mit den anderen Eltern und wie Worte ausgrenzen können

BIld mit vielen Buchstaben Kürzlich erzählte mir Kaja über ihre zwiespältigen Erfahrungen und Gefühle mit den Eltern der Mitschüler ihres autistischen Sohnes. Dabei geht es häufig um die kleinen Zwischentöne und Nuancen in der Ausdrucksweise (alle Namen geändert). Martin ist Autist und besucht die vierte Klasse einer Grundschule. Schon von Beginn an gab es irritierende Bemerkungen von anderen Eltern. So wurde Kaja "im Vertrauen" nahegelegt, sich bitte nicht als Klassenelternsprecherin zur Wahl zu stellen, weil Weiterlesen [...]

„Ach, hat er das wohl gerade verstanden?“ – „Was will er denn jetzt von mir?“ – vom richtigen Zuhören

"Kann sie das denn?""Hört sie mich?""Hat er das jetzt verstanden?""Ist er gefährlich?""Warum macht er das denn jetzt nicht?""Geht das eigentlich bald vorbei?""Hat er diesen Autismus schon immer?"... Habt Ihr diese Sätze auch schon gehört?Bestimmt viele von Euch, denn so wird es mir oft berichtet. Neulich erzählte mir eine Mutter von einer Familienfeier, bei der auch ihr autistischer Sohn dabei war. Er ist 22 Jahre alt, nichtsprechend und seit seiner Geburt bei Festen und Feiern seiner Weiterlesen [...]

Sarah ist Mutter einer autistischen Tochter. Ihr Gastbeitrag über „Das A-Wort“

Bild von Sarah Gastbeitrag von Sarah: "Das A-Wort" Es gibt Worte, die gehen einem schwer über die Lippen. Dinge, die möchte/darf /soll man nicht aussprechen. Vielleicht denkst du jetzt an ein bestimmtes Schimpfwort, das mit „A“ beginnt. Vielleicht (das läge ja nur nahe beim Thema dieses Blogs) denkst du auch an Autismus. Mein persönliches, schwer auszusprechendes Wort mit „A“ war für lange Zeit jedoch "Akzeptanz". Es gibt Menschen, die haben die großartige Fähigkeit, Dinge so anzunehmen wie Weiterlesen [...]

Wie Du reagieren kannst, wenn andere übergriffig sind und Dich und Dein Kind verletzen

Sprechblasen Bestimmt kennt Ihr die Situationen nur zu gut, in denen man plötzlich wie vom Donner gerüht dasteht, weil jemand etwas Verletzendes und Übergriffiges über unsere Kinder gesagt hat.Einige von uns sind schlagfertig und erwidern sofort etwas, das unser Gegenüber in seine Schranken weist oder zum Nachdenken bringt.Vielen von uns fällt es aber schwer, spontan und angemessen zu reagieren. Ich habe ein paar Ideen zusammengestellt, die es womöglich etwas leichter machen. Manchen Personen ist es Weiterlesen [...]

Eltern behinderter Kinder – was von uns erwartet wird und warum wir manchmal belächelt werden

Niklas vor dem Sonnenuntergang Niklas tanzt vor dem Sonnenuntergang - Schweden 2018 von uns wird erwartetdass wir die Diagnose unserer Kinder verarbeitenmöglichst schnell damit klarkommenweiterlebendas Beste daraus machen und wir tun eswir lieben unsere Kinderwir reduzieren sie nicht auf ihre Defizitesondern sehen bei allen Herausforderungen auch das Wunderbarebetrachten das Leben aus einer neuen Perspektive von uns wird erwartetdass wir akzeptierenwenn Anträge nicht genehmigt, verzögert und relativiert werdendass Weiterlesen [...]

Von Menschen, die Deine Energie und Nerven rauben, und wie Du Dich von ihnen löst

Klee Sicherlich kennt jeder von euch diese Menschen, die immer nur nehmen und fordern und dabei vergessen, dass sie ein Gegenüber mit eigenen Bedürfnissen haben. Sie rauben deine Energie, deine Nerven, deine Zeit und nehmen viel Raum in deinem Handeln, Denken und Fühlen ein. Gerade wenn wir als Angehörige autistischer oder behinderter Kinder in unserem Alltag sehr gefordert sind, brauchen wir solche Energieräuber nicht noch zusätzlich. Wie erkennt man sie? Was kann man tun? Was darf ich tun? Weiterlesen [...]

Autismus – Wenn das eigene Kind ausgegrenzt wird – ein Briefwechsel

einzelne Spielfigur als Außenseiter Quelle: pixabay, User tillburmann Vor Kurzem erreichte mich ein Leserbrief, der mich sehr berührte. Ich schrieb Tina (Name geändert) zurück und sie antwortete mir daraufhin auch nochmal. Mit ihrem Einverständnis und weil wir denken, dass sich bestimmt noch einige mehr von euch mit den Gedanken identifizieren können, darf ich unseren Austausch hier veröffentlichen. Mail von Tina an Ella: Liebe Silke-Ella, ich schreibe Dir heute, weil ich unendlich traurig bin und nicht weiß, Weiterlesen [...]

Warum wir manchmal aus der Rolle fallen (müssen)…

Garnrollen als Turm Quelle: pixabay, User fotoblend "Manchmal muss man aus der Rolle fallen, um aus der Falle zu rollen."(Virginia Satir) Dieses Zitat las ich gestern und machte mir einige Gedanken darüber. Ich glaube, dass jeder von uns dieses Gefühl ziemlich gut kennt - das innerliche Aufbegehren gegen Unrecht, Unwahrheit, Zwänge und Fremdbestimmung.Es geht dabei einerseits um Rollen, in die wir uns selbst begeben, die wir vielleicht irgendwann einmal gewählt haben, die aber nun nicht mehr passen Weiterlesen [...]

Angelman-Syndrom und Autismus – zwei Bloggerinnen – acht Fragen

Bild von Melanie und Silke Dies ist ein Beitrag, den Melanie und Silke gemeinsam erstellt haben. Wir sind beide aktive Bloggerinnen, haben viel Kontakt zu unseren Leserinnen und Lesern und helfen weiter, wenn wir können. Melanie hat eine Tochter mit Angelman-Syndrom und Silke einen autistischen Sohn. Wir stellten einander je vier Fragen, die dann auch die jeweils andere beantworten sollte. Das war zum Teil gar nicht so einfach und Melanie meinte, das sei eine kleine Challenge gewesen. Aber lest selbst: Silke & Melanie Was Weiterlesen [...]

Was man im Umgang mit AutistInnen und ihren Familien lieber lassen sollte – und wie man es besser machen kann

bunte Steine

Bestimmt habt Ihr auch schon die Erfahrung gemacht, dass Mitmenschen sehr unterschiedlich auf die Besonderheiten in Eurem Leben reagieren. Mit der Zeit habe ich festgestellt, dass es Muster gibt, die zwar nicht starr sind, aber doch häufig zutreffen.

Es gibt Mitmenschen, die sehr betroffen reagieren und Dinge sagen wie: "Ach Du meine Güte, da habt Ihr ja ein schweres Los zu tragen." Oder sie tätscheln gar noch das Kind am Kopf und sagen "Du armes Mädchen" / "Du armer Junge".
Bei allem Verständnis Weiterlesen [...]

Warum Dein Bauchgefühl sehr viel wert ist

Welle mit Möwen Das kennt ihr bestimmt alle - man steht vor einer Entscheidung und hat ein ganz bestimmtes Gefühl in der Magengegend, das in eine gewisse Entscheidungsrichtung weist.Oder man hört eine Neuigkeit und hat sofort ein Flattern oder Grummeln oder eine Welle im Bauch, die signalisiert, dass etwas superschön ist oder aber nicht mit rechten Dingen zugeht oder dass etwas skeptisch gesehen werden sollte. Rational begründen kann man solche Gefühle meistens nicht. Die Information, die wir bekommen, Weiterlesen [...]

Was verändert sich mit einem autistischen Kind?

viele bunte Hände fliegen um eine Frau Bestimmt kennen einige von euch diese Frage: „Was hat sich denn bei dir durch dein autistisches Kind verändert?“ Spontan denke ich dann: „Unglaublich viel“, aber wenn ich es erzählen möchte, dann weiß ich gar nicht, wo ich anfangen und aufhören soll. Manches fällt mir auf Anhieb gar nicht ein, weil es so normal und alltäglich geworden ist. Und die Antwort auf diese Frage hat sich bei mir im Laufe der Jahre verändert, weil man einiges erst nach einer gewissen Zeit reflektieren Weiterlesen [...]

„Ich bin sicher, Du könntest es genauso wie ich.“

Neulich sagte eine Bekannte zu mir "Ich weiß nicht, wie du das machst, ich glaube nicht, dass ich das könnte."

Es ist ein Satz, den ich schon oft gehört habe. Viele Menschen äußern ihn aus Hilflosigkeit oder weil sie eigentlich etwas Nettes und Anerkennendes sagen möchten, es ihnen aber irgendwie nicht gelingt.
Manchmal seufze ich und habe einfach keine Lust mehr, darauf zu reagieren. Manchmal sage ich aber auch:

"Ich bin sicher, dass Du dasselbe für Dein Kind tun würdest, Du würdest Tage Weiterlesen [...]

« Older Entries Recent Entries »