Category Archives: Alltag

Austausch: Corona und Wegfall der Betreuung in Schule, Kita und weiteren Einrichtungen

Block mit Stift Ihr Lieben, viele schreiben mich an, weil sie nicht wissen, wie sie die nächsten Wochen stemmen sollen. Hier einige Rückmeldungen, die ich gerne mit veränderten Namen an Euch weitergebe. Tauscht Euch aus, kommentiert, wenn Ihr möchtet. Hier ist der Platz dafür. "Ich könnte heulen, wenn ich höre, dass sich andere Eltern zusammentun und blockweise die gemeinsame Kinderbetreuung von zuhause aus organisieren. Bei uns geht das nicht. Mein autistischer Sohn mit Pflegegrad 5 und ausgeprägter Weiterlesen [...]

Silvester auf der Gefriertruhe – unsere Strategie gegen lautes Geknalle

"Und? Wo wart Ihr um Mitternacht? Habt Ihr mit anderen zusammen gefeiert?""Wir saßen im Keller auf der Gefriertruhe und ließen es uns gut gehen.""Hä?" Diesen kleinen Dialog führten wir in den letzten Tagen einige Male, denn Silvester bedeutet für uns, Schadensbegrenzung betreiben zu müssen. Das laute Geknalle und vor allem das unvermittelte Geböllere schon den ganzen Tag über, auf das man sich nicht einstellen kann, fordern Niklas allerhand ab. Quelle: pixabay, User: geralt Letztes Weiterlesen [...]

Tipps für den Alltag – Hilfsmittel selbst gemacht – Familienleben mit autistischem Kind

umgebaute Tür Heute gibt es für Euch praktische Tipps von Petra. Manchmal fallen einem ja die sinnvollsten Hilfsmittel direkt im Alltag ein und toll, wenn man sie dann auch sofort umzusetzen weiß, wie Petra das getan hat.Um Euch zu inspirieren, schickte sie mir diese Bilder: Petra schreibt: "Unser Freund hat aus unserer Küchentür eine zweiteilige „Dielentür“ gemacht, sodass ich in Ruhe kochen kann ,trotzdem aber einen Blick auf Sohnemann habe - und er auf mich. " Petra schreibt: "Mein Weiterlesen [...]

über all die Leute, die kommen und gehen – unser Haus der offenen Tür – Anleitung für einen Rückzugsbereich

Chaos in der KÜche "Das ist doch toll, dass sie alle zu Euch nach Hause kommen und Euch unterstützen", meinte neulich eine Bekannte. Und natürlich hat sie recht damit, dass es eine große Hilfe ist, wenn die lieben StudentInnen vom Familienentlastenden Dienst, um mit Niklas zu spielen (weil er so ungern Ausflüge macht) oder die Handwerker, um zerbissene Mauern oder wackelnde Türen zu richten, zu uns nach Hause kommen. Und die Besuche von den Damen der Sozialstation, um die Pflegesituation zu überprüfen, Weiterlesen [...]

Warum wir manchmal aus der Rolle fallen (müssen)…

Garnrollen als Turm Quelle: pixabay, User fotoblend "Manchmal muss man aus der Rolle fallen, um aus der Falle zu rollen."(Virginia Satir) Dieses Zitat las ich gestern und machte mir einige Gedanken darüber. Ich glaube, dass jeder von uns dieses Gefühl ziemlich gut kennt - das innerliche Aufbegehren gegen Unrecht, Unwahrheit, Zwänge und Fremdbestimmung.Es geht dabei einerseits um Rollen, in die wir uns selbst begeben, die wir vielleicht irgendwann einmal gewählt haben, die aber nun nicht mehr passen Weiterlesen [...]

„Kann er sich nicht mal überwinden?“ – „Nein, kann er nicht. Und muss er auch nicht.“

Brücke, die sich im Wasser spiegelt Quelle: pixabay, User MabelAmber Bestimmt kennt Ihr diese Situationen auch, in denen andere von außen in die Erziehung reinreden, ihre ungebetenen Ratschläge verteilen und dann zum Beispiel äußern: "Das sollte er jetzt aber mal versuchen." Oder "Kann er sich nicht mal überwinden und seine Wohlfühlzone verlassen?" Oder "Ich finde es schade, dass er dies und das nicht macht. Es würde ihm bestimmt Freude machen, wenn er sich überwindet."Wirklich?Wer bestimmt das?Wessen Maßstäbe sind das? Natürlich Weiterlesen [...]

Die sonderbaren Nachbarn und ihr Frühjahrsputz der Gewohnheiten

Putzhandschuhe im Esszimmer Quelle: pixabay, User StephanieAlbert Viele Gewohnheiten, die wir als autistische aber auch nichtautistische Menschen haben, machen Sinn und helfen uns.Trotzdem kann es lohnend sein, Rituale und Abläufe, die Teil unseres Lebens sind, zu hinterfragen. Manche kann man vielleicht getrost vernachlässigen, andere hingegen als äußerst sinnvoll bestätigen.Schön, wenn das in einem konstruktiven und wertschätzenden Austausch geschieht, wie die "sonderbaren Nachbarn" das in ihrem Gastbeitrag Weiterlesen [...]

Jule über den Alltag mit ihrem autistischen Sohn und Wünsche an ihre Mitmenschen

schlafender Frosch Quelle: pixabay, User Alexas_Fotos Gastbeitrag von Jule: Hallo mein Name ist Jule (Name geändert). Ich habe einen 14 jährigen Sohn Edwin (Name geändert), er lebt mit der Diagnose Autismus-Spektrum-Störung (ASS). Edwin ist ein toller Mensch, er ist knallhart ehrlich und sehr ausgeglichen. Ich bin alleinerziehend und habe daher allerhand zu tun mit der Pflege (Pflegestufe 3). Arbeiten kann ich nicht, da ich zusätzlich zu Edwins Behinderungen selber behindert bin und ich die nötige Kraft Weiterlesen [...]

Gastbeitrag: „Wir sind die sonderbaren Nachbarn.“

Häuser nebeneinander Quelle: pixabay, User OpenClipart-Vectors Gastbeitrag von "den sonderbaren Nachbarn": Sag mal, sind deine Fenster so dreckig oder warum sind bei euch die Rollos immer unten? Na deine Tochter kann wohl auch nicht grüßen? Ist die Heizung kaputt oder warum sitzt ihr die halbe Nacht im Garten vor dem Grill? Warum fährst du deine Tochter zur Schule, der Bus hält jeden Tag vor deiner Tür. Diese und viele andere Fragen kennt ihr vielleicht auch aus eurem Alltag. Ich kann Weiterlesen [...]

Schulbegleitung über das Persönliche Budget – Erfahrungsbericht

Stifte in einer Box Quelle: pixabay, User Free-Photos Kevin (Name geändert) ist sechs Jahre alt und hat die Diagnose "frühkindlicher Autismus". Seine Schulbegleitung für die erste Klasse beantragten seine Eltern über das Persönliche Budget. Nach einigen Diskussionen wurde das Budget genehmigt und die Eltern stellten die Schulbegleiterin für ihren Sohn selbst an.In seinem Gastbeitrag schildert Kevins Vater den Weg. Gastbeitrag: Unser Sohn ist sechs Jahre alt, frühkindlicher Autist und seit August 2018 Weiterlesen [...]

Das Persönliche Budget im Bereich Autismus

Taschenrechner Quelle: pixabay, User falovelykids Freiheit und Selbstbestimmung sind Menschenrechte und dürfen niemandem verwehrt werden. Allzu oft sind Menschen mit Behinderungen jedoch abhängig vom Wohlwollen und den Entscheidungen anderer, die ihnen assistieren, sie betreuen und pflegen, manchmal ein Leben lang.Das Persönliche Budget ist ein Instrument, das diese Abhängigkeit in größtmögliche Selbstbestimmung umwandeln kann. Es birgt gute Möglichkeiten, aber auch einige Hürden. Darüber unterhielt Weiterlesen [...]

Gastbeitrag: „Franz läuft gerne weg!“ – Über Weglauftendenz und fehlendes Gefahrenbewusstsein

Kind läuft weg Quelle: pixabay, User: Prawny Gastbeitrag: Unser Sohn Franz ist fünf Jahre alt und großartig. Seit Januar 2018 haben wir die Diagnose: Autismus-Spektrum-Störung (Tendenz momentan: frühkindlicher Autist) mit ADHS. Franz ist stark sprachverzögert, heißt: erst seit seinem vierten Geburtstag nahm seine sprachliche Entwicklung Fahrt auf (rw). Trotzdem interessiert er sich schon seit seinem zweiten Lebensjahr sehr für Buchstaben, Sprache und Zahlen. Er liebt Musik, singt gerne und Weiterlesen [...]

Warum ein Friseurbesuch für AutistInnen eine große Hürde bedeuten kann

Haare schneiden

"Wer schneidet Niklas eigentlich die Haare?", wurde ich neulich gefragt. Und ich antwortet: "Das machen wir schön selbst. Bisher durfte da kein anderer dran."

Warum ist ein Friseurbesuch für viele Autistinnen und Autisten so schwierig? Manche Menschen können es nicht nachvollziehen, dabei ist es eigentlich sehr naheliegend, wenn man sich ein bisschen mit dem Thema beschäftigt.
Autismus bedeutet, vor allem eine andere Wahrnehmung zu haben, Reize anders aufzunehmen, anders zu filtern und anders Weiterlesen [...]

Niklas nach den Herbstferien: „Das war sehr gechillt.“

Herbstlaub

Heute ist der erste Tag nach den Herbstferien.

Ferien - ein Wort, das mit vielen verschiedenen Gefühlen besetzt ist. Klar ist es mal schön, weniger bis keine Termine zu haben und einfach in den Tag hinein zu leben. Aber gleichzeitig bedeutet es bei uns auch, rund um die Uhr für Niklas da zu sein, weil er sich sonst selbst gefährdet und sich nicht alleine beschäftigt. Und das führt dazu, dass wir nach Ferien eigentlich immer urlaubsreif sind. Denn: Ausschlafen - Fehlanzeige. Gemütlich am Weiterlesen [...]

„Was machst Du da eigentlich mit Deinem Blog?“ – Kleiner Einblick in meinen Schreiballtag mit autistischem Kind :-)

Collage Ella unterm Schrank

Wie schreiben Autoren und Blogger eigentlich ihre Texte? Unter welchen Umständen, mit welchen Ritualen, mit welchen Tricks und Kniffs?
Das ist das Thema der Blogparade von Eva Laspas, der Leiterin der "Akademie schreiben lernen" in Wien.

Ich weiß zwar nicht, ob man von meiner Art zu schreiben etwas lernen kann, aber ich erzähle euch und Evas Lesern heute mal, wie das regelmäßige Schreiben mit autistischem Kind bei mir abläuft. Ein kleiner Blick hinter die Kulissen von "Ellas Blog":

Manchmal Weiterlesen [...]

Heike in ihrem Gastbeitrag: „Mein Sohn bekommt die Zeit, die er braucht – egal, was die anderen sagen.“

Kind mit Hand am Auto

Heike schrieb mich vor einiger Zeit an, weil sie auf der Suche nach Antworten auf die Frage war, warum ihr Sohn nicht mehr in Autos einsteigen möchte. Ihre Versuche, Auslöser im unmittelbaren Umfeld zu recherchieren, brachten nur vage Antworten. Aber inzwischen zeichnen sich kleine positive Entwicklungen ab.
Ich ermutigte Heike, Euch von ihrer Geschichte zu erzählen.

***

Gastbeitrag von Heike:

Hallo vielen Dank an Silke, dass ich euch heute von meiner Situation erzählen darf.
Mein Name ist Weiterlesen [...]

« Older Entries Recent Entries »