Video – gesammelte Erfahrungswerte zum Thema Autismus und Verhalten

im November 2020 lief auf ​“Ellas Blog“ eine kostenlose Challenge, die viele Erfahrungswerte zum Thema „Autismus und herausforderndes Verhalten“ sammelte.

Es nahmen vor allem Eltern, Autistinnen und Autisten teil, die sehr offen über die auftretenden Situationen und ihre Gefühle schrieben.
​An drei aufeinander folgenden Tagen antworteten sie dabei auf Fragen, die ich ihnen per Mail schickte. Ich erhielt 543 Antwortmails.

Die gesammelten Erfahrungswerte findest du im Video auf dieser Seite.
Sie sind deshalb so wertvoll, weil sie Familien zeigen, dass sie mit ihren Situationen nicht alleine sind und weil erste Lösungsansätze transportiert werden.
Außerdem wird auch die Perspektive von Autistinnen und Autisten abgebildet, die gerade uns Eltern und weiteren Bezugspersonen tieferes Verstehen ermöglichen.

Zunächst stand das Abschlussvideo nur den TeilnehmerInnen der Challenge zur Verfügung. Aber nun denke ich, dass alle davon profitieren sollten, weil es nicht zuletzt unseren autistischen Kindern und Angehörigen zugute kommt, wenn dadurch ein besseres Miteinander möglich wird.

​Das Video habe ich so belassen wie im Original, daher beziehe ich mich am Anfang, zwischendurch und auch am Ende auf die Challenge. Lass dich davon bitte nicht irritieren. Den Inhalten, die allesamt bereits anonymisiert waren und weiterhin sind, kannst du ganz unabhängig von der Challenge folgen.

​Ganz herzlichen Dank nochmal an dieser Stelle all denjenigen, die sich beteiligt haben und ohne die diese Zusammenstellung gar nicht möglich wäre.

Hier geht`s zum Video

One comment

  • Jana

    Hallo Silke,
    diese Zusammenfassung war sehr interessant, ich habe mich (Autistin) in so einigem wiedergefunden.
    Meine Diagnose habe ich erst mit 50 erhalten, aber die Zusammenfassung hat mir noch einmal ein ganz anderes Gespür dafür gegeben, wie anstrengend meine Kindheit für meine Mutter gewesen sein muss. DASS es anstrengend für sie gewesen war, war mir bereits klar, als der Verdacht Asperger Syndrom bei mir überhaupt aufkam.
    Das schlechte Gewissen , das nicht so sein Wollen nach „Ausrasten“ bzw. diversen Zusammenbrüchen kann ich voll bestätigen.
    Dass Ungerechtigkeit und nicht verstanden zu werden ebenfalls eine große Rolle spielt, ist bei mir auch so. Es ist sehr belastend, wenn man sich , egal wie gut die Kommunikation sonst klappt, bei Ungerechtigkeiten, Unverständnis und ähnlichen schwierigen Situationen nicht angemessen verteidigen/wehren kann, sondern man entweder nicht sprechen kann oder zu heftig reagiert (schimpfen/weinen und nicht wieder aufhören können).
    Das mit den Geschenken fand ich sehr interessant. Zum Geburtstag und zu Weihnachten ist es relativ einfach, da ist es üblich und es wiederholt sich jedes Jahr.
    Unerwartete Geschenke waren und sind sehr schwierig für mich (außer es ist ein Buch ;-) )
    Ich kann mittlerweile anerkennen, dass der Schenker mir wohl eine Freude machen wollte und mich trotzdem bedanken, aber Freude vortäuschen, wenn ich sie nicht empfinde, kann ich immer noch nicht.
    Das Video war für mich noch einmal eine Bestätigung: ich kann bei aller Mühe nicht immer so, wie ich will. Ich bin kein schlechter Mensch, sondern „nur“ behindert.
    Also, liebe Silke und allen, die sich beteiligt haben, vielen vielen Dank dafür.

    Ich wünsche uns allen weiter viel Durchhaltevermögen, vor allem in dieser seltsamen Zeit, und Humor, wann immer es möglich ist.

    liebe Grüße, Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.