Tipps für Mecklenburg-Vorpommern gewünscht! (Gastbeitrag)

Gastbeitrag:

Hallo ihr Lieben,

erst einmal möchte ich Silke danken, dass ich hier anonym unsere Frage veröffentlichen darf. Leider kann ich sie nicht offen über meine Kanäle laufen lassen, da wir noch nicht wollen, dass unsere Verwandtschaft unsere Überlegungen mitbekommen.

Denn die Überlegung wird, wie wir denken, nicht gut aufgenommen werden.

Wir wollen aus dem Süden Deutschlands in den Norden ziehen, genauer nach Mecklenburg-Vorpommern. Allerdings kennen wir uns dort nicht so gut aus, was Schulen und Therapiemöglichkeiten betrifft. Wir haben aber noch massig Zeit für die Erkundungen. Wir wollen genauer gesagt in zwei Jahren umziehen. Dann ist unser Kind beim Wechsel in die weiterführende Schule. Da wir an unserem aktuellen Wohnort keine Hoffnung sehen für eine gute Beschulung und wir bekannte in MV haben zieht es uns dahin. Mir als Allergikerin geht es da oben auch wesentlich besser, außerdem ist es dort perfekt für unseren Therapiehund.

Nun stehen natürlich vor einem Umzug mit autistischem Kind einige Fragen offen:

Wo finde ich eine geeignete weiterführende Schule evtl. sogar mit Schulhunden?
Mein Kind darf aktuell nur 13 Stunden die Woche mit Schulbegleitung zur Schule. Hausaufgaben fallen schwer. Kleine Klassen sind notwendig. Dies haben wir aktuell in einer kleinen Regelgrundschule gegeben. Mein Kind ist unter diesen Umständen dazu fähig, normal dem Unterricht zu folgen. Perfekt wäre, wenn er mit Schulbegleitung und seinem Hund zur Schule dürfte, aber dass dies nicht überall geht,wissen wir, daher wäre zum Beispiel eine weiterführende Schule mit Schulhunden perfekt.

Des Weiteren müsste ja auch die Autismustherapie weiter erfolgen, da ich die Zentren oben aber nicht kenne und vorher wissen möchte, welche therapeutischen Ansätze verfolgt werden, bin ich hier darauf angewiesen auf Wissen von Menschen vor Ort zurückzugreifen. Was könnt Ihr mir über diese Zentren erzählen? Wie arbeiten sie inhaltlich?

Außerdem benötigen wir gute Orthopäden, mein Kind hat eine ICP, bekommt regelmäßig Botoxinjektionen und muss evtl sogar bald die Sehnen angeritzt bekommen. Da sich die Situation der Füße stetig weiter verschlechtert, brauchen wir einfach jemanden, der uns da wirklich einfühlsam zur Seite steht, aktuell gehen wir immer drei Stunden von daheim entfernt in ein Krankenhaus für die Behandlungen. Vier Tage Aufenthalt mit mir als ständige Begleitperson.

Beruflich ist der Umzug weniger das Problem, da Einzelhandel und Sozialpädagogik eigentlich gut anpassbar sind von der Jobsuche an dem günstigsten Wohnort oben, wo wir die Versorgung von unserem Kind gut gewährleisten können.

Wenn Ihr also in Mecklenburg-Vorpommern wohnt und Tipps für uns habt, wäre ich froh. Bitte versteht, dass ich nicht selber unter meinem Namen antworten werde, sondern nur anonym auf dem Blog schreiben kann. Aber ich bin für jeden Rat, jeden Tipp, jede Hilfe sehr dankbar <3

Schreibt mir gerne an umzugnachmv@gmx.de

Liebste Grüße

Eine Mama mit Umzugsgedanken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.