Tipps für den Alltag – Hilfsmittel selbst gemacht – Familienleben mit autistischem Kind

Heute gibt es für Euch praktische Tipps von Petra. Manchmal fallen einem ja die sinnvollsten Hilfsmittel direkt im Alltag ein und toll, wenn man sie dann auch sofort umzusetzen weiß, wie Petra das getan hat.
Um Euch zu inspirieren, schickte sie mir diese Bilder:

Petra schreibt: „Unser Freund hat aus unserer Küchentür eine zweiteilige „Dielentür“ gemacht, sodass ich in Ruhe kochen kann ,trotzdem aber einen Blick auf Sohnemann habe – und er auf mich. „

Petra schreibt: „Mein Sohn hat sich ständig ausgezogen und eine Decke wollte er auch nicht und damit er nicht nackt im Bett liegt, habe ich Schlafsäcke mit Reißverschluss auf dem Rücken genäht. Die Windel hat er trotzdem ausgezogen, aber er hatte wenigstens was an. Die Schlafsäcke trägt er heute noch (er liebt sie, wenn alles zu viel ist, will er nur noch in seinen Schlafsack). Vom Schlafsack habe ich ein Bild mit einer Puppe darin gemacht😄.“

Petra schrieb mir auch noch, dass ihr Sohn ein Pflegebett hat und da es dasselbe ist, das Niklas einige Jahre hatte, leite ich Euch hier direkt zu einem ausführlichen Beitrag dazu weiter: Fünf Jahre Pflegebett – eine große Liebe mit ganz klarem Ende.

Vielleicht seid Ihr jetzt ein wenig inspiriert. Habt Ihr eigene Ideen? Dann schreib mich gerne an.

Zum Weiterlesen:
Franz läuft gerne Weg – Über Weglauftendenz und fehlendes Gefahrenbewusstsein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.