Am seidenen Faden

Sicher kennt Ihr das auch – Freundschaften kommen und gehen. Das ist ganz normal und hat nichts damit zu tun, dass man ein autistisches Kind hat. Es kann aber manchmal ein zusätzlicher Faktor sein, der Freundschaften auseinandergehen (und auch entstehen) lässt, weil die Lebenssituationen sich zu sehr auseinander entwickelt haben und oftmals kaum noch gemeinsame Unternehmungen möglich sind. Auch das Verständnis für die Sorgen und Probleme, aber auch außerordentlichen Freuden, die wir mit unseren kleinen und großen Autistinnen und Autisten haben, können wir zwar teilweise beschreiben, aber nachfühlen…..? – das kann wohl kaum jemand.

Ich habe die Beobachtung gemacht, dass ich manchmal erst im Nachhinein merke, dass ein Mensch nicht mehr an meiner/unsere Seite ist.
Aber manchmal nimmt man diesen Bruch, noch während er geschieht, auch bewusst wahr.
Manchmal ist man traurig, manchmal nicht so sehr, manchmal auch erst sehr viel später.
Manchmal sieht vielleicht auch ein Gegenüber, wie ich mich entferne und ich merke es nicht einmal.
So geschieht das sicher mal hier mal dort, auf beiden Seiten und man könnte noch sehr viel darüber schreiben.

***

Am seidenen Faden

Ich erkenne endlich das Geflecht der Maschen
deren Größe, Enge und Richtung du bestimmst.
Mitten darin das
was ich bisher als unsere Freundschaft wahrnahm
sie hängt nur

noch am seidenen
F
a
d

e
n
.
Wahrscheinlich
wirst du nicht einmal
bemerken
wie er
r
e

i
ß
t
.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.