Geht weiter oder helft, aber starrt nicht! – Autismus und Meltdown in der Öffentlichkeit

sie starren ihn an

sie starren mich an

und ich werde wieder einmal zu Stein

meine Mimik vereist und

meine Blicke hasten gefühlt eckig

in der wabernden Menge hin und her

suchen etwas, das es nicht gibt

und gleiten dann zurück auf mein Kind

das verzweifelt und außer sich ist

von vielen Augenpaaren hell beleuchtet

setze mich schützend vor ihn

ziehe meine Jacke aus und versuche

einen kleinen Vorhang, ein Zelt

einen Rückzugsort zu bauen

sein Kopf liegt in meinem Schoß

und er wird ruhiger

zuckt nicht mehr

sein Blick findet meinen

und so verweilen wir

eine gefühlte Ewigkeit

sie stehen immer noch

murmeln, starren, zeigen mit ihren Fingern

flüstern laut genug

für ein öffentliches Urteil

~~~~~~~~~

Liebe Mitmenschen,

wenn ihr eine Mutter oder einen Vater mit einem Kind seht, das sich auf den Boden wirft, schreit oder sich verzweifelt die Ohren zuhält, geht doch bitte nicht automatisch davon aus, dass es frech, unerzogen oder aggressiv ist und die Eltern schlicht unfähig sind.

Es könnte ein autistisches Kind sein, das einen Meltdown hat.
Das bedeutet, dass es sich vielleicht aufgrund von Reizüberflutung nicht mehr zurecht findet, orientierungslos ist, Schmerzen oder Angst hat und dringend Ruhe und Rückzug braucht.

Fragt kurz, ob ihr helfen könnt, und wenn das nicht möglich ist, dann geht weiter.
Aber bitte lasst dieses Starren. Von so vielen Eltern höre ich immer wieder, dass das für sie und ihr Kind mit das Schlimmste ist: die verurteilenden Blicke und Kommentare in einer Situation, in der man einfach nur für sein Kind da sein möchte.

Wenn Du zum ersten mal hier sein solltest, dann lies bitte die Kurzinformation über Autismus. Vielen Dank.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

10 comments

  • Melanie

    Du sprichst mir aus der Seele…..

  • Elisabeth Thaler

    Der Text sagt alles. Ich hatte eine autistische Schülerin. Ich habe auch dafür gehen müssen, weil ich sie in Schutz genommen habe vor meinen Kollegen.

    Zum Abschied schenkte mir das Mädchen eine Schneeeulenfeder. Wir halten zusammen, das tröstet mich, wenn ich wieder zusammenbreche.

  • Marlies

    Oh, das kenne ich nur zu gut. Ich möchte noch ergänzen zum „starrt nicht“: ….. lacht nicht, schon gar nicht hämisch.

  • Iris

    Mein autistischer Enkel kann nicht sprechen, wir waren beim St. Patrick Day, neben uns stand eine ältere Frau so ca. 70 Jahre. Plötzlich äffte Sie die Laute meines Enkels nach und meinte so ein freches ungezogenen Kind. Ich habe diese Dame dann vor allen bloßgestellt. Es war ihr total peinlich. Ich finde es schlimm, das es Leute gibt die sich darüber lustig machen ohne Bescheid zu wissen.

  • gIL kÄHR

    So schön,dass dir gibt!

  • Maria

    Es tut einfach nur gut zu lesen, dass ihr ähnliche Erfahrungen macht wie wir (Aspergerjunge, 7 Jahre)!
    Es schmerzt uns persönlich immens, wenn nicht nur Mitschülereltern schlau sein möchten und uns Erziehungstipps für unseren ungezogenen, frechen Bengel geben und uns gleichzeitig Erziehungsunfähigkeit ausstellen, sondern dies genauso von Lehrpersonen bekräftigt wird……und dies alles im Jahr 2017…..

  • Claudia

    Mir helfen die Infoblätter „Kurzinformation über Autismus“ von dieser Seite. Ich hab sie in meiner Handtasche.
    Ich kann gelassener abwarten bis sich die Lage beruhigt hat – wenn jemand starrt, lacht, Tops gibt so kann ich denjenigen mit Lesen beschäftigen.

    Hab sie jedoch seltener gebrauch als ich geglaubt hab, vielleicht fühle ich mich damit einfach sicherer.

  • E.L.

    Die lauten Menschen, die eigenen Gedanken, die vielen Stimmen,
    die lauten Geräusche, in den Bäumen der Wind,

    als würden alle zusammen schwimmen
    in meinem achsovollen Kopf, doch bin ich nicht mehr das Kind,

    was soll ich tun, Fokus und Worte verschwinden, ich fühl mich klein u allein,
    doch bin ich erwachsen, auf einem, eigentlich, schönem, kleinen Fest,

    meine Möglichkeit, nach hause zu kommen, geht ohne Abschied heim,
    keine Hilfe vom Partner, das gibt mir den Rest,

    Ich spüre die Schatten der anderen Welt, die Ohnmacht am Kommen,
    meine unendliche Hilflosigkeit, bin pure, mich überrollende Verzweiflung,

    ich schau mich nach Hilfe um, seh alles verzweifelt verschwommen,
    und in diesem Moment…..ganz ungewollt, verliere ich zu „eurer“ Welt die Verbindung.

    Ich „erwache“ erst am nächsten Morgen, liege erschöpft in meinem Bett,
    finde, qualvoll anstrengend suchend, kein einziges Erinnerungseck,

    Ich war wohl böse, böse & gemein, eben gar nicht nett,
    lies mich nicht berühren, beschimpfte alle und stieß sie weg,

    Jetzt sind viele böse auf mich, frustriert und enttäuscht & ich wieder allein.
    Ich denke, dass ich das auch bleibe, denn es hat anders keinen Zweck…

    Das ist eine Erfahrung, zusammengefasst, von einer Frau um die 40.
    Ich darf das hier posten.
    So erlebte sie kürzlich einen Ausflug mit Freund und Freunden zu einem netten Musikabend.

    Ich weiß nicht genau warum, aber ich hatte das Bedürfnis, es nach dem lesen deines Artikels hier zu kommentieren.

    Ich habe noch nie etwas gesagt/geschrieben hier, möchte aber, jetzt wo ich gerade dabei bin, Danke sagen.
    Danke für deine Artikel, deine Offenheit und den Mut, den du vielen hier machst. Ich freue mich immer wieder darauf dich zu lesen.
    Alles Gute und viel Kraft wünsche ich dir…

    • Silke

      Ich danke Dir auch für Deine lieben Worte und das Posten der sei eindrücklichen Schilderung Deiner Bekannten/Freundin. Danke auch an Sie, dass sie es zur Veröffentlichung frei gegegben hat. Alles Gute :-)

  • Dana Kassebaum

    Ich bin zum ersten mal hier und vieles was ich gelesen habe, kenne ich aus eigener Erfahrung. Mein Sohn ist mittlerweile 11 Jahre alt und Autist Typ A. Wir haben einen langen Weg hinter uns und blicken nun mit voller Stolz zurück. Tim geht aufs Gymnasium in die 6. Klasse.
    Durch eine feste Struktur und bedingungsloser Liebe konnten wir es schaffen. Wir haben uns auf Tim eingestellt und unser Leben komplett neu gestaltet. Hoffentlich geht es so weiter.
    Ich Danke euch für die Aufmerksamkeit und wünsche euch ein schönes Wochenende und alles Gute!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.