Der erste Urlaub nach vier Wochen Förderstätte – der Übergang ist geglückt

Ferienhaus an der Küste in Klitmøller
Ferienhaus an der Küste in Klitmøller

Die kleine Auszeit, die es Ende September im Blog gab, hatte den guten Grund, dass Niklas nach seinen ersten vier Wochen in der Förderstätte seinen wohlverdienten Urlaub nahm.

In unserem turbulenten Sommer, in dem wir lange Zeit nicht wussten, ob der Übergang in die Förderstätte klappen wird, mussten wir uns für alle Eventualitäten zuhause bereit halten und fuhren nicht weg. Aber nun holten wir einen kleinen Urlaub nach und fuhren an die Küste im Norwesten von Dänemark. Genauer: wir hatten ein kleines Ferienhäuschen in Klitmøller gebucht und verbrachten zu dritt eine schöne Woche dort.
Der Ort wird auch „Cold Hawaii“ genannt, weil dort viele Surfmeisterschaften stattfinden. Wegen der meist günstigen Wellenlage dort, hatten wir die ganze Woche viel zu sehen – Windsurfer, Kitesurfer, Wellenreiter. Niklas liebte es, aufs Meer zu schauen und ab und zu mit Fernglas zu gucken, wie lange sich die Surfer auf dem Brett halten können. Bestimmt könnt ihr euch bestens vorstellen, wie amüsiert er war, wenn sie ins Meer fielen.

Wir hatten es sehr gemütlich und Niklas genoss die kleine Auszeit nach den ersten Wochen in der Förderstätte. Es war aber auch schön zu sehen, dass er gerne über seine ersten Erfahrungen dort gebärdete, schon einige Menschen dort in sein großes Herz geschlossen hat und sich gegen Ende des Urlaubs auch schon wieder auf seine Arbeit freute.

bild im Inneren des Ferienhauses
im Ferienhaus

Sehr wichtig war Niklas, dass er nicht Ferien, sondern Urlaub hat – denn so ist das schließlich, wenn man nicht mehr in der Schule ist. Es beschäftigte ihn, dass nicht alle gleichzeitig frei haben, sondern nur er in dieser Woche Urlaub hatte und es nicht mehr so ist wie in der Schule, dass alle gemeinsam Ferien haben. Und dieser Gedanke gefiel ihm sehr gut, denn wir schmiedeten schon Pläne, wann und wie wir Lust im nächsten Jahr haben, unseren Urlaub miteinander zu verbringen, ganz unabhängig von Ferienzeiten. Eine Tatsache, die auch uns Eltern ziemlich gut gefällt.

Sonnenuntergang an der Küste
so wurden wir am letzten Tag verabschiedet

Alles in allem machte sich bei uns allen eine große Zufriedenheit breit – der Übergang in den Erwachsenenbereich hat gut geklappt und das feierten wir zusammen in Dänemark an der stürmischen Nordseeküste.
Natürlich ist uns nach all den Jahren klar, dass es immer wieder schwierige Zeiten geben wird, aber im Moment tanken wir auf und sind sehr stolz auf Niklas, da er den Übergang so toll gemeistert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.