Author Archives: Ella

Wenn der Faschingsumzug mit einer Ladung Luftküsse nach Hause geschickt wird

Wie jedes Jahr rollte der Faschingsumzug auch dieses Jahr leider wieder direkt an unserem Haus vorbei. Für Niklas, der sich über Geräusche wie ein Flugzeug am Himmel oder das Klappern eines Löffels auf dem Teller oder andere alltägliche Dinge sehr aufregen muss und dann immer „Schmerz“ gebärdet, eine heikle Angelegenheit. Er war hin- und hergerissen bei meiner Frage, ob er zuhause bleiben oder mit mir lieber einen Autoausflug in die Fränkische Schweiz oder zu Freunden unternehmen möchte Weiterlesen [...]

Von Menschen, die Brücken bauen

Eine Leserstimme zu meinem Buch „Meine Lieblingsfarben klingen“ hat mich vor einiger Zeit sehr gefreut und gerührt. Dort schrieb eine Autistin: „Worte können die Gefühle nicht beschreiben, die dieses Buch bei mir ausgelöst haben. Eine wundervolle Zusammenarbeit, die Hoffnung macht – darauf, dass wir Autisten irgendwann alle so ganz harmonisch mit NT´s arbeiten und leben können. Danke!“ Ich möchte diesen schönen Kommentar zum Anlass nehmen, darüber zu erzählen, wie bereichernd Weiterlesen [...]

ein ganz besonderer Besuch

Vor einiger Zeit hatten wir Besuch von einer erwachsenen Autistin. Ich hatte sie schon vorher mal getroffen, aber Niklas lernte sie zum ersten Mal kennen. Es waren schöne und auch beeindruckende Stunden, die wir miteinander verbrachten – in mancher Hinsicht auch sehr aufschlussreich. Sara (Name, wie immer, geändert) kam mit ihrem kleinen, schlauen und sehr liebenswerten Hund – und obwohl Niklas Tiere (und kleine Kinder) oftmals wie Dinge behandelt und man sehr aufpassen muss, dass er nicht Weiterlesen [...]

vom Trösten

Ein Kind trösten zu dürfen, ist etwas Schönes. Das nachlassende Schluchzen und das Sich-Anschmiegen, das Ruhiger-werden. Natürlich meine ich damit Situationen, die nicht so tragisch sind, in denen es sich um einen blauen Fleck, eine Schramme oder eine verpasste Fernsehsendung handelt. Wie fühlt es sich an, wenn das Kind sich nicht trösten lassen will? Das bekam ich in den ersten zehn Jahren mit Niklas oft zu spüren, denn er schluchzte dann alleine vor sich hin und ich konnte auch nicht Weiterlesen [...]

Momente: … was uns der Nikolaus vor 13 Jahren brachte …

Ich weiß es noch ganz genau. Ja, ich weiß es noch ganz genau, wie es war, als der Nikolaus vor 13 Jahren den Kindergarten besuchte, in den Niklas ging. Es war eine integrative Gruppe und alle Kinder freuten sich schon sehr auf den Nikolaus, saßen gespannt im Stuhlkreis und strahlten, als der Nikolaus sich dazu setzte. Niklas saß dem dicken Mann, der natürlich einen roten Mantel anhatte und einen riesigen Rauschebart vor sich hertrug, direkt gegenüber. Damals war Niklas fünf Jahre alt Weiterlesen [...]

Knusper, knusper, Knäuschen, wer knabbert an meinem Häuschen?

Der Wind, der Wind, das himmlische Kind…..? Wohl kaum! Bei uns knuspert und knabbert Niklas an fast allem. Es scheint ein unwiderstehlicher Drang zu sein und führt dazu, dass Möbel mit den Zähnen angeraspelt, T-Shirts – vorrangig am Kragen – zerbissen und Bücher gegessen werden. Auch Taschen, Jacken und Schuhe sind gefährdet, auffälligerweise immer vorrangig die aus dem teuersten Material – scheint nicht nur mehr zu kosten, sondern auch besser zu schmecken. Autogurte, Stühle, Weiterlesen [...]

Wir tragen uns immer weiter – vom tragen und getragen werden

Ich habe Niklas viele Jahre lang getragen. Zuerst trug ich ihn, weil er nicht laufen konnte. Das lernte er erst mit fünf Jahren, als er körperlich dazu bereit und gleichzeitig seine Motivation extrem hoch war – nämlich als er aufstand, um im Kindergarten dem Niklaus seinen Bart herunterzuziehen. Auch danach trug ich ihn noch häufig. Weil er schnell erschöpft war, weil sein Muskeltonus erschlaffte und weil er nicht mehr laufen konnte, wenn zu viele Reize auf ihn einwirkten. Die Konzentration Weiterlesen [...]

Nachhilfe in Sachen Autismus für Journalisten

Immer wieder passiert es: der Begriff „Autismus“ wird aus seinem eigentlichen Kontext herausgelöst und als negativ besetztes Synonym oder Attribut in der Presse verwendet. Das ist unangebracht, unangemessen, irreführend und in höchstem Grade anmaßend und diskriminierend gegenüber AutistInnen! Und jetzt ist es schon wieder passiert - siehe erstes Beispiel mit Link unterhalb dieses Beitrags. [Update: einige Stunden später reagierte die Redaktion des Tagesspiegels lobenswerter Weise und Weiterlesen [...]

mit deinen Augen

Ein Blick von unten hinauf in eine Palme. Ist es "richtig" und "wahr" wie ich und Du diese Palme sehen? Oder ist Wahrheit nicht die Summe aller möglichen Perspektiven und Wahrnehmungen? Es gibt verschiedene Arten "wahr"-zu-nehmen, etwas als "wahr" zu begreifen. Und daher ist die Wahrheit eine komplexe Angelegenheit ohne feste Grenzen - zusammengesetzt aus verschiedenen Wahrheiten und nicht nur aus der einen Wahrheit bestehend, die eine vermeintliche Mehrheit definiert. Dieser enge Zusammenhang Weiterlesen [...]

Autismus und Epilepsie – ein Erfahrungsbericht

Christopher ist 14 Jahre alt und Autist. Er hatte vor einem halben Jahr seinen ersten epileptischen Anfall. Mit seinem Vater durfte ich ein Interview führen und habe sein Einverständnis, seine Erzählungen und Erfahrungen an euch weiterzugeben. (Namen wurden geändert.)   Darf ich vorstellen: Christopher, Autist, Salamiliebhaber und Gerechtigkeitsfreak Christopher ist 14 Jahre alt und als atypischer Autist diagnostiziert worden. Bis er drei Jahre alt war verlief die Entwicklung altersgemäß, Weiterlesen [...]
« Older Entries