Anzeige

Wie man sich mit ViruProtect erfolgreich gegen Erkältungsviren wappnet

ViruProtectEs ist morgens, der Wecker klingelt.
„Och neee, noch einmal umdrehen, noch ein paar Minuten die Augen geschlossen halten, bevor der Tag anfängt. Und überhaupt – irgendwie fühle ich mich heute gar nicht gut.“
Ein paar Minuten später erinnert der Wecker erneut: Aufstehen!
Man quält sich aus dem Bett und niest das erste Mal an diesem Tag vor sich hin – aber es hilft nichts, man muss sich selbst und dann die Kinder fertig machen.
Wenn man ein autistisches Kind hat, kann das bedeuten: wickeln, waschen, anziehen, füttern, möglicherweise gegen Widerstände. Es reicht nicht zu ermahnen und genervt das Kind dazu zu bewegen, endlich aufzustehen, sondern man muss selbst aktiv alle Tätigkeiten am Kind verrichten, zumindest wenn es sich um ein Kind mit hohem Pflegebedarf handelt.
Dann noch Pausenbrote schmieren, Schultaschen einpacken und das Kind zum Schulbus bringen.

„Puh, ich fühle mich heute gar nicht gut, aber hilft ja nichts.“ Weiter geht´s, sich selbst stylen und los in den Job.
Das Kratzen im Hals wird schlimmer, der Kopf tut weh, alles scheint langsamer als sonst ViruProtectvon der Hand zu gehen – eine Erkältung ist im Anmarsch.

„Wie soll ich das nur alles schaffen? Ich muss noch einkaufen, später das Kind zur Therapie bringen, die Geschwister bei den Hausaufgaben unterstützen. Eigentlich will ich einfach nur ins Bett. Aber es muss gehen. Weiter.“
So vielen Eltern geht es so und diejenigen, die unter besonderer Belastung stehen, weil sie ein behindertes Kind zu versorgen haben und morgens noch zeitaufwändige Pflege und Versorgung dazu kommt, können einen Infekt am Allerwenigsten brauchen. So oft greift man sofort zu „härteren“ Tabletten, um weiter funktionieren zu können.
Bestimmt kennt Ihr das auch. Denn lästige Erkältungen kommen immer dann, wenn man sie überhaupt nicht gebrauchen kann.
Leider kann man sich nicht konsequent von allen Virenträgern fernhalten, denn auf dem Weg in die Schule, zum Job, in den Klassenzimmern, aus denen die Kinder Erkältungsviren* anschleppen, beim Einkaufen, überall lauern die Ansteckungsgefahren.
Viru ProtectAm Besten ist es, die Wahrscheinlichkeit dafür zu erhöhen, dass es gar nicht erst zu einer Erkältung kommt.
Guten Schutz gegen Erkältungsviren*  bietet ViruProtect® für Erwachsene und Kinder ab vier Jahren**. Man kann es sich wie ein Schutzschild gegen die Viren vorstellen. Bei den ersten Anzeichen einer Erklältung, Kratzen im Hals, Mattigkeit, Viru ProtectMüdigkeit oder für Situationen, in denen man akuter Ansteckungsgefahr ausgesetzt ist, einfach mit ViruProtect® vorbeugen. Das innovative Spray von STADA kann die Erkältungsviren minimieren und auch die Erkältungsdauer deutlich verkürzen.
Das Mundspray legt sich wie ein Schutzschild um die Schleimhäute im Rachen, denn genau von dort breiten sich die Erkältungsviren* weiter aus.
Wenn Eure Kinder über vier Jahre alt sind, kann Viruprotect auch ihnen bei der Virenreduktion helfen, damit sie NichtsVerpassen, woran ihr Herz hängt.
Ich wünsche Euch viel Erfolg beim Bekämpfen der fiesen Viren. Niklas findet es übrigens witzig, wenn das Spray in seinen Mund gesprüht wird. Er gebärdet, dass es kitzelt 🙂
Auf einen gesunden Herbst und Winter! 🙂
 ***
Notwendige Angaben:
*getestet an Rhinoviren
** Liegen Symptome für einen Zinkmangel vor, sollte am besten eine ärztliche Untersuchung erfolgen. Ein klinisch gesicherter Zinkmangel kann durch Curazink® behoben werden, sofern er nicht durch Ernährungsumstellung behoben werden kann.
Viru Protect