Category Archives: Eltern

Im „Club der Förderkindereltern“ …

Eltern sind froh, wenn sie für ihr entwicklungsverzögertes oder behindertes Kind einen geeigneten Kindergartenplatz gefunden haben. Das Kind hat einen Ort, an dem es sich wohlfühlen kann und gefördert wird. Außerdem trifft man auf andere Eltern, mit denen man sich austauschen kann, weil sie ähnliche Probleme und Sorgen haben. So denken die meisten, aber nicht alle. Endlich ein geeigneter Kindergarten „Ich war so happy, als meine Lina in der integrativen Gruppe unseres städtischen Kindergartens Weiterlesen [...]

Nicht vergessen: Immer schön Eure Übungen machen :-D

Wenn Du ein Kind hast, das rund um die Uhr versorgt und auch gepflegt werden muss, weißt Du, von was ich hier schreibe: es geht irgendwann tierisch auf den Rücken. Auch Menschen, die in Pflegeberufen arbeiten, wissen davon ein Lied zu singen (rw). Niklas hat Pflegegrad fünf und braucht in allen Lebenssituationen Hilfe und Unterstützung. Und da mir regelmäßig Wirbel rausspringen oder meine Ischias herumjault, habe ich seit einiger Zeit eine Langzeitverordnung für Physiotherapie. Wie es Weiterlesen [...]

Empathie mal anders – die Ebene der aufklärenden Eltern

Wenn wir über das Thema "Autismus und Empathie" sprechen oder lesen, geht es meistens darum, dass sich Autistinnen und Autisten angeblich nicht in die Lebenssituationen und Gefühlswelten anderer Menschen hineinversetzen können. Zu dieser Haltung, die vor allem Missverständnisse und Klischees bedient, hatte ich bereits im Beitrag "Autismus - eher ein Zuviel als Zuwenig an Gefühlen - der Mythos von der Empathielosigkeit" ausführlich geschrieben. *** Ich möchte an dieser Stelle die Aufmerksamkeit Weiterlesen [...]

Dröhnendes Schweigen: wenn Würde mit Füßen getreten wird

Hallo Frau xy, können Sie sich noch an mich erinnern? Wahrscheinlich nicht, ist schon eine Weile her und Sie haben ja in Ihrer wichtigen Position mit so vielen Menschen zu tun. Ich hingegen werde niemals vergessen, was Sie damals zu mir sagten. Klingelt es? Nein? Ich helfe gerne noch ein bisschen nach. Wir saßen gemeinsam mit weiteren Eltern in einer Runde zusammen und sprachen über Integration - damals nannte man das noch nicht Inklusion. Dämmert´s jetzt? Sie sagten zu mir wortwörtlich Weiterlesen [...]

Kaffeeklatsch – wenn Lebenswelten, Gewohnheiten und Entwicklungen ganz andere sind

„Neulich fühlte ich mich bei einer Einladung vollkommen deplatziert. Ich wäre am liebsten schon wieder gegangen, bevor ich mich überhaupt hingesetzt hatte“, schreibt Nina. „Da standen gestylte Frauen mit perfekt zur Kleidung abgestimmtem Makeup und frischem Haarschnitt. Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal dazu gekommen bin, überhaupt an einen Friseurtermin zu denken.“ Als ich das las, dachte ich so bei mir: „Oh ja, das kenne ich auch.“ Ich überlege mir inzwischen ziemlich Weiterlesen [...]

Als Niklas 18 Jahre alt wurde, fuhren meine Gefühle Achterbahn

Ja, als Niklas 18 Jahre alt wurde, da herrschte Chaos in meinem Inneren. Ich erinnerte mich daran, wie meine Tochter vor viereinhalb Jahren 18 wurde, wie sie feierte, wie selbständig sie war, dass sie seitdem durch die Welt tingelt, ihr Studium wuppt und eine tolle junge Frau geworden ist. Und Niklas - er ist auch ein toller junger Mann - mit unvergleichlichem Humor, verschmitztem Schelm, dem Talent, Menschen für sich einzunehmen, aber auch absolut unselbständig, so dass er eine vollumfängliche Weiterlesen [...]

Wenn Mütter eine Essstörung entwickeln…

In der Fragebogenaktion zu meinem Buch hatte ich Eltern unter anderem gefragt, wie sie Stress und Probleme verarbeiten. Eine auffällig oft genannte Antwort unter Müttern war „Essen“. Nicht wenige beschrieben, bereits eine Essstörung entwickelt zu haben. Zu diesen Angaben hakte ich intensiver nach und unterhielt mich mit einer Mutter über ihre Essprobleme. Sonja (Name geändert) beschreibt mir im Interview, dass sie Probleme schon immer im wahrsten Sinne des Wortes in sich hineingefressen Weiterlesen [...]

Wenn kein emotionaler Puffer mehr bleibt

Viele von uns werden das kennen - man muss im Alltag funktionieren und mit einem Kind, das besondere Bedürfnisse hat und dazu noch Hilfe in allen Lebenslagen braucht, muss man das noch mehr. Niklas ist abhängig von mir - ich kann nicht einfach mal sagen, dass er sich heute ausnahmsweise alleine anziehen, alleine waschen, alleine frühstücken muss, weil es mir nicht so gut geht. Ich kann auch nicht sagen, dass er mich mal einen Tag lang bitte in Ruhe lassen soll, weil ich Kopfschmerzen habe. Die Weiterlesen [...]

Leserbrief: Manchmal denke ich, dass ich nicht dazu gehöre…

Liebe Ella, lieber Leserinnen und Leser dieses Blogs, ich möchte mir etwas von der Seele schreiben, weil ich oft nicht weiß, wohin mit diesen Gefühlen. "Ellas Blog" scheint mir der richtige Ort zu sein, weil ich mich hier verstanden fühle, Informationen bekomme und zur Ruhe kommen kann. Aber es gibt diese Tage, da lese ich von Eltern autistischer Kinder, dass ihr Kind den Führerschein gemacht hat, alleine mit dem Zug 500 Kilometer an einen Urlaubsort fährt, dabei ist Abitur zu machen, Weiterlesen [...]
« Older Entries